40.000
Aus unserem Archiv

Fastpath macht DSL-Anschlüsse schneller

Meerbusch (dpa-infocom) – Es gibt Internetanwendungen, die erfordern eine besonders schnelle Verbindung. Besonders flott ist die eigene Leitung, wenn beim DSL-Anschluss die Fastpath-Funktion eingeschaltet ist.

Dann gibt es zum Beispiel beim Telefonieren übers Netz (Voice over IP) weniger Sprachverzögerungen und Echos und bei Onlinespielen wie «World of Warcraft» deutlich bessere Reaktionszeiten.

Ob der Datenbeschleuniger am eigenen DSL-Anschluss aktiviert ist, lässt sich ganz leicht herausfinden. Dazu zunächst die IP-Adresse des Routers beim eigene Internetprovider herausfinden: Mit der Tastenkombination [Windows]+[R] und dem Befehl «cmd» die Eingabeaufforderung öffnen. Anschließend folgenden Befehl eingeben und mit [Return] bestätigen:

tracert -d schieb.de

An Position 2 erscheint die Adresse des Routers auf der Providerseite. Nun den Befehl «ping» eingeben, gefolgt von eben dieser zweiten IP-Adresse, zum Beispiel:

ping 217.0.116.177

Faustregel: Wenn FastPath aktiviert ist, liegt die Reaktionszeit bei zirka 20 Millisekunden, ohne Fastpath dauert die Antwort üblicherweise rund 40 Millisekunden. Erscheint die Meldung «Zielnetz nicht erreichbar», anstelle der zweiten Adresse aus dem Ergebnis der ersten Anweisung die dritte IP-Adresse verwenden.

Mehr Computer-Tipps: www.schieb.de

/serviceline/computer_multimedia/computer_tipp/
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

2°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
Sonntag

0°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Donnerstag

3°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
Sonntag

0°C - 7°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!