40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

Zentren für den «Cyberwar»

dpa

Neue Bedrohungen für die Sicherheit im Internet-Zeitalter haben Staaten und internationale Organisationen veranlasst, Einrichtungen für einen «Cyber-Ernstfall» zu gründen. Hier eine Übersicht zur Gründung der wichtigsten Zentren:

- 1998: Joint Task Force-Computer Network Defense (JTF-CND), US-Streitkräfte, seit 2010 aufgegangen im USCYBERCOM

- 2003: National Cyber Security Division (NCSD), US-Heimatschutzministerium, Sitz: Washington

- 2005: Joint Functional Component Command – Network Warfare (JFCC-NW), US-Streitkräfte, Sitz: Fort Meade, Maryland, seit 2010 aufgegangen im USCYBERCOM

- 2008: Cooperative Cyber Defence Centre of Excellence (CCDCOE), NATO, Sitz: Tallinn (Estland).

- 2009: Agence nationale de la sécurité des systèmes d'information (ANSSI), französische Regierung, Sitz: Paris

- 2010: United States Cyber Command (USCYBERCOM), US-Streitkräfte, Sitz: Fort Meade, Maryland

- 2011: Nationales Cyber-Abwehrzentrum, Deutschland

- angekündigt: Defence Cyber Operations Group, britisches Verteidigungsministerium

Internet & Computer
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Sonntag

8°C - 19°C
Montag

5°C - 17°C
Dienstag

4°C - 16°C
Mittwoch

7°C - 19°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!