40.000
Aus unserem Archiv
Hannover

Startups und Künstler: Die CeBIT erfindet sich neu

dpa

Ein frischer Wind weht durch die CeBIT-Halle 16. Für das künstlerische Konzept der Sonderschau «Code_n» mussten einige Lampen abgeschaltet werden, was das Wärmekonzept der Halle verändert hat.

Frisch sind auch die Ideen auf dieser «Logistikplattform für kreative neue Geschäftsmodelle», wie der Vorstandsvorsitzender der GFT Technologies AG, Ulrich Dietz, das etwas andere Messeforum nennt. Hier stellen 50 junge Internet-Unternehmen aus neun Ländern ihre Projekte vor.

«Die wahrscheinlich innovativste Branche präsentiert sich auf der CeBIT sehr traditionell», merkt der Hauptgeschäftsführer des IT-Verbands Bitkom, Bernhard Rohleder, an. Mit Blick auf die Schlipsträger im feinen Nadelstreifenzwirn fügt er hinzu: «Code_n ist eine gute Chance, aus dieser Schleife herauszukommen.»

Ohne Visitenkarten und Anzug kommen die Macher des Projekts «Map My Story» aus, das vom Logentheater Berlin entwickelt wurde und in Hannover eine Internet-Plattform für interaktive Geschichten vorstellt. «Die Welt ist voller Geschichten», sagt die Dramaturgin Carola Dürr. «Bei uns sind die Geschichten verortet.» Wie bei Twitter sollen die Nutzer den Geschichten und ihren Erzählern folgen, an andere Orte gelangen und dort den Handlungsstrang weiterführen. «Es geht nicht nur um Lektüre, sondern auch ums Spiel in einer eigenen Erlebniswelt», erklärt Dürr. Zurzeit wird eine App für Smartphones und Tablet-Computer entwickelt. Der Start ist für Herbst geplant.

«Es muss in der Zukunft ganz neue Geschäftsmodelle geben», sagt Dietz als Initiator von «Code_n». Und da könnten kleine Unternehmen ebenso wie große Konzerne von den Startup-Firmen lernen. Startups setzen Trends, sie inspirieren zu Innovationen. Und sind auch bei Platzhirschen der Branche gern gesehen. Microsoft-Geschäftsführer Ralph Haupter holt für seine CeBIT-Präsentation einen Startup-Gründer auf die Bühne: Christian Reber von den 6Wunderkindern in Berlin zeigt, wie der Aufgabenplaner Wunderlist nun auch auf Windows-Smartphones läuft.

Seit dem Mittelalter waren Messen zentrale Orte für Kaufleute, ihre Waren auszustellen. Das kann heute das Internet besser. So müssen sich die Messeveranstalter neu erfinden, die Schau zu einem Ort der Vernetzung mit besonderem Event-Charakter machen. CeBIT-Chef Frank Pörschmann betont: «Wir müssen einen Mehrwert und einen Nutzen für die Industrie bieten.»

Kontakte und vor allem Investoren verspricht sich Wladimir Ufnarowsky aus St. Petersburg vom Auftritt bei «Code_n». Sein im Herbst 2011 gegründetes Unternehmen CVS (Computer Visions Systems) will einen Chip für die Gestensteuerung von Internet-Fernsehern entwickeln. Jens Schick vom CVS-Partner 3Vi in Herrenberg erklärt, wie eine intelligente Software mit einfachen Web-Kameras sowie Bewegungssensoren zur Erfassung von räumlicher Tiefe für Gestensteuerung, einen virtuellen Touchscreen oder das «Smart Home» genutzt werden können.

Eine neue Form von Car-Sharing haben die vier Gründer von Carzapp entwickelt. «Unsere Hardware-Lösung wird ins Auto eingebaut und ermöglicht eine schlüssellose Übergabe des Autos», erklärt einer der vier Gründer, der 27-jährige Oliver Luenstedt. «Der Nutzer reserviert das Auto über eine App und kann das Auto mit dem Smartphone öffnen.» Ein integriertes GPS-Modul ermöglicht es, den jeweiligen Standort des Autos zu erkennen, eine Versicherung soll den Vermieter vor allen denkbaren Pannen schützen. Die Carzapp-Jungs – das Unternehmen soll im Mai gegründet werden – sehen ihr Projekt auch als Beitrag für eine sinnvollere Verkehrsgestaltung: «Wir haben 40 Millionen Autos in Deutschland. Warum fangen wir nicht damit an, die miteinander zu vernetzen?»

Neue Wege ist die Messe auch bei der Gestaltung der Halle gegangen. «Wir sind da wie Hausbesetzer hereingegangen», sagte Installationskünstler Tobias Rehberger. Er hat Wände neu gestrichen, Löcher mit der Säge herausgeschnitten und Linien mit der Spraydose gezogen. Sein Ziel sei es gewesen, eine andere Raumstruktur zu schaffen «als diese Wände, die ja eigentlich eher trennend sind. Da hockt sonst nur jeder in seinem Kästchen und kocht sein eigenes Süppchen.» Auch der ebenfalls mit der Gestaltung beauftragte Architekt Jürgen Mayer H. kritisiert «extrem festgefahrene Situationen wie Messestände» und erwartet ein zunehmende Verschmelzung von digitalen und realen Welten zu neuen Orten der Kommunikation.

«Code_n»

Internet & Computer
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

16°C - 30°C
Freitag

10°C - 22°C
Samstag

9°C - 19°C
Sonntag

14°C - 20°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onlinerin vom Dienst

Celina de Cuveland

0157/86301747

Kontakt per Mail

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!