40.000
Aus unserem Archiv
Hamburg

Neue 3D-Konsole beflügelt Nintendo-Aktie

dpa

Die knappe und fast beiläufige Ankündigung einer mobilen Spielekonsole mit 3D-Bildschirm hat die Aktie des japanischen Konsolenherstellers Nintendo beflügelt. Am Mittwoch schoss das Papier am japanischen Aktienmarkt um mehr als 8,7 Prozent auf bis zu 30 850 Yen (249 Euro) hoch.

Der besondere Clou soll bei dem Gerät sein, dass für die 3-D-Effekte keine spezielle Brille erforderlich ist. Bislang sind für Konsolen nur dreidimensionale Spiele geplant, die der Spieler nur mit 3D-Brille nutzen kann.

Zur amerikanischen Spielemesse E3 in Los Angeles im Juni will das Traditionshaus weitere Details zu der «Nintendo 3DS» veröffentlichen. Innerhalb eines Jahres soll sie dann auf den Markt kommen. Die Nintendo DS ist bereits seit über fünf Jahren im Handel und hat sich mehr als 125 Millionen Mal verkauft. Zuletzt waren die Verkaufszahlen deutlich zurück gegangen. Die DS gibt es inzwischen in der dritten Generation, die über zwei Kameras und einen größeren Bildschirm verfügt.

Der langjährige Umsatzgarant von Nintendo hat inzwischen aber neben Sonys PSP eine Reihe von weiteren Konkurrenten bekommen. Smartphones, allen voran Apples populäres iPhone, machen mit einer großen Auswahl von mobilen Spielen der DS die Position zunehmend streitig.

Und das für April angekündigte iPad, Apples erster «Tablet- PC», dürfte den Markt auch für mobile Spielekonsolen erneut durcheinanderwirbeln. Große Spieleverlage wie Electronic Arts und Namco Bandai haben bereits Spieletitel für das iPad angekündigt.

Internet & Computer
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Montag

5°C - 17°C
Dienstag

4°C - 16°C
Mittwoch

7°C - 19°C
Donnerstag

9°C - 22°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!