40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

Mehr als die Hälfte sieht Digitalfernsehen

dpa

In Deutschland hat bereits mehr als die Hälfte aller Fernsehhaushalte auf Digitalempfang umgestellt. Von den 37,4 Millionen TV-Haushalten verfügen 21,12 Millionen (56 Prozent) über die neue Technik, wie der europäische Satellitenbetreiber Astra mitteilte.

«Die Digitalisierung erweist sich als Wachstumsmotor für das Fernsehen», sagte Astra-Präsident Ferdinand Kayser am Mittwochabend in Berlin. Das Fernsehen sei mit täglich 3:37 Stunden durchschnittlicher Nutzung das bei weitem beliebteste Medium.

Vom Digitalfernsehen wird auch das Astra-Geschäft beflügelt. Die Zahl bundesdeutscher TV-Haushalte, die ihre Programme digital über Astra empfangen, sei 2009 um eine Million auf 12,14 Millionen gestiegen. Damit erhielten knapp 58 Prozent aller digitalen TV-Haushalte Fernsehbilder von Astra-Satelliten. Das geht aus einer von Astra in Auftrag gegeben repräsentativen Umfrage für den «Satelliten- Monitor» des Unternehmens hervor.

In den 34,7 Millionen deutschen TV-Haushalten gebe es schon 22 Millionen Fernsehgeräte für den Empfang von hochauflösendem TV («HD ready»). Das verstärkte Angebot von Sendungen in HD-Norm habe einen Verkaufsboom für die entsprechenden Empfangsboxen ausgelöst. Bisher wurden 1,3 Millionen HD-Empfänger verkauft. Nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) wurden im Dezember 2009 erstmals mehr HD-Receiver als klassische Digitalempfänger verkauft.

Für die neuen HD-Kanäle der privaten Programmanbieter hat Astra die Vertriebsplattform HD+ entwickelt, über die künftig auch eine Servicepauschale erhoben werden kann. Das Angebot sei sehr erfolgreich, sagte Kayser. Allein 700 000 Zugangskarten (Smartcards) seien seit der Einführung im November 2009 abgesetzt worden. Nach einer einjährigen kostenlosen Einführungsphase müssen die Zuschauer dann 50 Euro jährlich für die technischen Kosten zahlen.

In den vergangenen fünf Jahren habe Astra die Reichweite in Deutschland um 26 Prozent ausgebaut, wie Deutschlandchef Wolfgang Elsäßer sagte. Mindestens 75 Prozent aller TV-Haushalte seien bereits digital, im Kabel liege die Quote bei 34 Prozent. Von den 37,4 Millionen TV-Haushalten in Deutschland empfangen 18,6 Millionen ihr Signal über Satellit (50 Prozent), 16,2 Millionen (43 Prozent) über Kabel, zwei Millionen (5 Prozent) über IPTV und 700 000 (2 Prozent) über Antenne.

Internet & Computer
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Sonntag

2°C - 8°C
Montag

2°C - 6°C
Dienstag

1°C - 5°C
Mittwoch

1°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Sonntag

1°C - 7°C
Montag

2°C - 6°C
Dienstag

1°C - 5°C
Mittwoch

1°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!