40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Netzwelt
  • » News
  • » LTE-Aufbau: Telekom-Deutschlandchef erwartet Bündnis
  • Aus unserem Archiv
    Hamburg

    LTE-Aufbau: Telekom-Deutschlandchef erwartet Bündnis

    Die Deutsche Telekom bemüht sich um Partner beim Aufbau der superschnellen LTE-Mobilfunknetze. Vereinbarungen über eine Zusammenarbeit könnten noch vor Jahresende zustandekommen, sagte Telekom-Deutschlandchef Niek Jan van Damme der «Financial Times Deutschland» (Dienstagausgabe).

    Im Frühjahr hatten Telekom, Vodafone und O2 für 3,6 Milliarden Euro LTE-Frequenzen ersteigert. «Es haben bereits einige Gespräche stattgefunden», sagte van Damme weiter. Die LTE-Lizenzen schreiben vor, dass beim Aufbau zuerst dünnbesiedelte Regionen abgedeckt werden, in denen es noch gar kein schnelles Internet gibt. Dort lohnt es sich laut «FTD» aber nicht, Netze mehrfach aufzubauen. Auch Bundesnetzagentur und Kartellamt hätten nach eigenem Bekunden keine Einwände gegen eine Zusammenarbeit in diesem Bereich.

    Die Telekom will laut van Damme 2011 auch ihr bestehendes Netz schneller machen. «Wir peilen Spitzengeschwindigkeiten von 42 Megabit je Sekunde an», sagte er. Bislang liegt die Höchstgeschwindigkeit bei 14,4 Megabit pro Sekunde. Dem Telekom-Deutschlandchef zufolge steigt die Datennutzung bei höherer Geschwindigkeit um 10 bis 15 Prozent.

    «FTD»-Bericht

    Computer
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Jochen Magnus

    0261/892-330 | Mail


    Fragen zum Abo: 0261/98362000 | Mail

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Montag

    2°C - 4°C
    Dienstag

    4°C - 5°C
    Mittwoch

    6°C - 6°C
    Donnerstag

    5°C - 9°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Windkraft

    45 Prozent des im Land erzeugten Stroms stammt aus erneuerbaren Energien. Doch der Ausbau der Windkraft wird nun verlangsamt. Ist das richtig?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!