40.000
Aus unserem Archiv
Jena

Intershop schließt Krisenjahr 2009 mit Gewinn ab

dpa

Der Jenaer Softwareanbieter Intershop hat im Krisenjahr 2009 seine Umsatz- und Ergebniserwartungen übertroffen. Bei einem Anstieg der Erlöse um 13 Prozent auf 31,8 Millionen Euro wurde ein Überschuss von 1,7 Millionen Euro erwirtschaftet, wie das börsennotierte Unternehmen am Mittwoch in Jena mitteilte.

2008 hatte Intershop nach harten Sanierungsjahren erstmals in seiner Firmengeschichte Gewinn verbucht, damals waren es 1,5 Millionen Euro. Mit rund 70 neuen Projekten im vergangenen Geschäftsjahr habe Intershop die Ausfälle nach der Pleite des Versandhändlers Quelle mehr als ausgleichen können, hieß es. Für 2010 rechnet das Unternehmen mit einem weiteren Zuwachs bei Umsatz und Ertrag.

Eine stabile Wirtschaftslage vorausgesetzt, erwartet der Vorstand in diesem Jahr eine Umsatzsteigerung von 7 bis 13 Prozent und ein «nachhaltig positives Ergebnis». Im Geschäftsjahr 2009 habe die Jenaer Firma wichtige Vertragsabschlüsse mit strategischen Kunden erreicht und einige Großaufträge an Land ziehen können.

Auch habe eine große Anzahl an Neukunden dazu geführt, dass die Prognose von zuletzt bis zu elf Prozent Umsatzwachstum 2009 übertroffen werden konnte. Intershop mit derzeit rund 300 Mitarbeitern ist auf Programme spezialisiert, mit denen Unternehmen ihren Handel im Internet abwickeln können. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich den Angaben zufolge 2009 um sieben Prozent auf rund zwei Millionen Euro.

Internet: www.intershop.de

Internet & Computer
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Samstag

12°C - 21°C
Sonntag

9°C - 20°C
Montag

5°C - 16°C
Dienstag

5°C - 15°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!