40.000
Aus unserem Archiv
Barcelona

Hintergrund: Die Mobilfunk-Branche

dpa

Die Mobilfunk-Branche kann man grob in Hersteller von Handys, Netzwerk-Ausrüster und Dienste-Betreiber aufteilen.

HANDY-HERSTELLER: Der finnische Nokia-Konzern ist seit Jahren unangefochtener Marktführer – sieht sich jedoch wachsender Konkurrenz ausgesetzt. Vor allem bei den sogenannten Smartphones, wie die Mischung aus Handy und Mini-Computer genannt wird, kamen neue Rivalen hinzu: Apple mit seinem iPhone und die Android-Allianz um Google. Im gesamten Handy-Markt sank der Nokia-Marktanteil im vergangenen Jahr von 39 auf 38 Prozent. Die Nummer zwei, Samsung, konnte auch in der Wirtschaftskrise stark zulegen und lag 2009 bei etwa 20 Prozent nach 16,5 Prozent im Vorjahr.

MOBILFUNK-BETREIBER: Der britische Vodafone-Konzern ist der Branchenprimus, wenn es um Umsätze geht, doch kein Mobilfunk- Unternehmen der Welt hat mehr Kunden als China Mobile: Mehr als eine halbe Milliarde. Und der chinesische Markt ist noch lange nicht gesättigt.

MOBILFUNK-AUSRÜSTER: Ericsson aus Schweden ist die Nummer eins, gefolgt von dem Gemeinschaftsunternehmen Nokia Siemens Networks und dem amerikanisch-französischen Konzern Alcatel-Lucent. Da nach dem großen ersten Schwung beim Aufbau der UMTS-Netze die Erlöse stagnieren, hoffen die Unternehmen auf die nächste Netzgeneration LTE, die noch schnellere Datenübertragung erlauben soll. Derzeit laufen erste Testnetze.

Internet & Computer
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Freitag

1°C - 10°C
Samstag

-1°C - 9°C
Sonntag

1°C - 6°C
Montag

1°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

-1°C - 9°C
Sonntag

1°C - 6°C
Montag

1°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!