40.000
Aus unserem Archiv
Brüssel/Berlin

Google-Rivalen starten in Brüssel Attacke gegen Android

dpa

Konkurrenten von Google wollen eine neue Wettwerbsprüfung des führenden Smartphone-Betriebssystems Android durch die EU-Kommission erreichen.

Android
Ein kleiner Roboter, Symbol für Android. Das führende Smartphone-Betriebssystem beschäftigt weiterhin die EU-Wettbewerbshüter.
Foto: Andrea Warnecke – DPA

Deren Organisation Fairsearch.org reichte in Brüssel eine Beschwerde ein, in der sie Google ein wettbewerbsfeindliches Verhalten im mobilen Geschäft vorwirft. EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia sagte der «New York Times», die Behörde habe Android bereits zusätzlich zur laufenden Untersuchung von Googles Suchmaschinen-Geschäft unter die Lupe genommen.

Die von Google ins Leben gerufene Android-Plattform hatte zuletzt einen Marktanteil von rund 70 Prozent im Smartphone-Geschäft und ist auch bei Tablet-Computern auf dem Vormarsch. Google-Dienste stehen im Mittelpunkt des Systems. «Google nutzt das Android-Betriebssystem als ein «Trojanisches Pferd», um Partner hinters Licht zu führen, das mobile Geschäft zu monopolisieren und Nutzer-Daten zu kontrollieren», erklärte Thomas Vinje von Fairsearch in einer Mitteilung von Dienstag.

Der Organisation gehören Google-Rivalen wie Nokia, Microsoft oder Oracle an. Unter den 17 Mitgliedern sind auch Reise-Websites wie Expedia und TripAdvisor, die sich Sorgen wegen Googles Konkurrenz-Angeboten machen.

Die Konkurrenten kritisieren unter anderem, dass Google Android den Geräteherstellern kostenlos zur Verfügung stellt. «Googles ruinöser Vertrieb von Android unter den Kosten macht es anderen Anbietern von Betriebssystemen schwierig, ihre Investitionen wieder reinzuholen.» Zugleich müssten alle Hersteller von Android-Geräten Google-Anwendungen wie Karten, YouTube oder den App-Marktplatz Play vorinstallieren. «Das benachteiligt andere Anbieter und bringt Googles Android die Kontrolle über Verbraucher-Informationen auf einem Großteil der aktuell verkauften Smartphones.»

Microsoft ist mit dem Smartphone-Betriebssystem Windows Phone im Geschäft, es hängt jedoch bei niedrigen Marktanteilen im einstelligen Prozentbereich fest. Der Windows-Riese hat eine lange eigene Geschäfte von Problemen mit Kartellwächtern. Erst Anfang März verdonnerte die EU-Kommission Microsoft zu einer Geldstrafe von 561 Millionen Euro. Microsoft hatte es entgegen früherer Zusagen versäumt, den Nutzern des PC-Betriebssystems Windows 7 neben dem hauseigenen Internet Explorer verschiedene Browser von Konkurrenten für das Surfen im Internet anzubieten.

Fairsearch wirft Google schon lange Wettbewerbsverletzungen vor und trug auch zur laufenden Untersuchung des Suchmaschinengeschäfts bei. In dem seit rund zwei Jahren laufenden EU-Verfahren wolle Google diese Woche Lösungsvorschläge einreichen, sagte Almunia der «New York Times».

Die Kommission will unter anderem, dass bei den Ergebnissen einer Google-Suche eigene Angebote des Konzerns klarer erkennbar sind. Konkurrenten werfen Google vor, sie zugunsten eigener Dienste zu benachteiligen. Google konterte stets, man sei für Nutzer und nicht für andere Suchmaschinen da. Die amerikanischen Wettbewerbshüter stellten ihre Ermittlungen gegen Google im vergangenen Jahr ein, ihre Brüsseler Kollegen schlugen eine härtere Gangart ein. Er werde zu den Google-Vorschlägen die Beschwerdeführer und andere Unternehmen befragen, sagte Almunia der «New York Times».

Mitteilung von Fairsearch.org

Almunia in der «New York Times»

Internet & Computer
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Samstag

12°C - 21°C
Sonntag

9°C - 20°C
Montag

5°C - 16°C
Dienstag

5°C - 15°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Bettina Tollkamp

Onlinerin vom Dienst

Bettina Tollkamp

0171-5661810

Kontakt per Mail 

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!