40.000
Aus unserem Archiv
Brüssel

Google investiert 300 Millionen Euro in belgisches Rechenzentrum

dpa

Google baut sein Rechenzentrum mit Wasser-Kühlung in Belgien massiv aus und nimmt dafür 300 Millionen Euro in die Hand.

Google
Die Anlage bei St. Ghislain gehöre dank einer innovativen Wasser-Kühlung zu den sparsamsten Rechenzentren der Welt, betont Google.
Foto: Julien Warnand – DPA

Das Rechenzentrum ging 2010 in Betrieb und beschäftigt derzeit 120 Menschen. Nach dem bereits begonnenen Ausbau dürften neue Mitarbeiter hinzukommen, erklärte der Internet-Konzern am Mittwoch.

Die Anlage bei St. Ghislain gehöre dank einer innovativen Wasser-Kühlung zu den sparsamsten Rechenzentren der Welt, betont Google.

Die Wärmeentwicklung der Server ist ein zentrales Problem beim Betrieb von Rechenzentren. Normalerweise verschlingen Kühlsysteme viel Energie.

In St. Ghislain wird die warme Luft stattdessen durch Kühlspulen mit Wasser geleitet, das aus einem nahegelegenen Kanal kommt. Inzwischen setzt Google auch anderswo auf ähnliche Ideen: Ein Rechenzentrum in Finnland nutzt zum Beispiel über einen Wärmetauscher das kühle Wasser im Finnischen Meerbusen.

Die Kosten der Erweiterung in Belgien gehen sogar über die ursprünglichen Ausgaben hinaus: Zum Bau-Beginn 2007 hatte Google eine Investition von 250 Millionen Euro angekündigt. Während des Ausbaus sollen bis zu 350 Ingenieure und Bauarbeiter beschäftigt werden.

Google zu Rechenzentrum St. Ghislain

Internet & Computer
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Mittwoch

5°C - 11°C
Donnerstag

3°C - 9°C
Freitag

2°C - 9°C
Samstag

0°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

3°C - 9°C
Freitag

2°C - 9°C
Samstag

0°C - 7°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!