40.000
Aus unserem Archiv
Seattle

Amazon greift mit Billig-Kindle an

dpa

Der weltgrößte Online-Händler Amazon verstärkt die Vermarktung seiner elektronischen Bücher. Dazu bringt das Unternehmen eine neue Version seines Lesegeräts Kindle heraus. Die Preise beginnen bei 139 Dollar (107 Euro) statt wie bisher bei 189 Dollar.

Dafür bekommt der Kunde ein Gerät mit WLAN-Verbindung, um Bücher herunterzuladen. Für den bisherigen Preis gibt es wie gehabt eine Mobilfunk-Anbindung oben drauf. Amazon-Chef Jeff Bezos hofft, damit ganz neue Käuferschichten zu erschließen. «Die Leute werden es für ihre Kinder kaufen«, sagte er dem «Wall Street Journal» (Donnerstagausgabe). «Die Leute werden sich keinen Kindle mehr teilen.» Ab sofort nimmt Amazon die ersten Vorbestellungen entgegen, die Auslieferung beginnt dann am 27. August.

Amazon hatte seinen Kindle bereits vor einigen Wochen im Preis heruntergesetzt. Das drückte im zweiten Quartal kräftig auf den Gewinn. Grund für die Reduzierung war die starke Konkurrenz durch Apples Tablet-Computer iPad und das Lesegerät nook der US-Buchhandelskette Barnes & Noble. Den kleinsten nook gibt es für 149 Dollar.

Amazons Konkurrenzmodell soll zeitgleich in mehr als 140 Ländern an den Start gehen. Amazon verspricht, der neue Kindle habe ein besseres Display als der Vorgänger. Er ist zudem dünner. Weiterhin gibt es auch den größeren Bruder Kindle DX. Amazon hat mittlerweile mehr als 630 000 elektronische Bücher im Angebot, Tendenz schnell steigend.

Ankündigung neuer Kindle

Interview im WSJ – Anmeldung erforderlich

Internet & Computer
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Dienstag

19°C - 31°C
Mittwoch

17°C - 31°C
Donnerstag

16°C - 30°C
Freitag

11°C - 21°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Soll ein KZ-Besuch für Schüler zur Pflicht werden?

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, sprach sich dafür aus, den Besuch einer KZ-Gedenkstätte für jeden Schüler zur Pflicht zu machen. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!