40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

Aigner fordert zum WLAN-Verschlüsseln auf

dpa

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) hat Internet-Nutzer zu mehr Vorsicht beim kabellosen Netzzugang über WLAN aufgefordert. «Jedes offene WLAN-Netz ist eine Einladung zum Schwarz-Surfen», sagte Aigner der «Passauer Neuen Presse» (Donnerstag).

«Wer sein Netz nicht verschlüsselt, muss damit rechnen, dass Unbekannte widerrechtlich darauf zugreifen und den Internetzugang auch für Straftaten nutzen.» Auch bei einer vorab eingestellten Verschlüsselung solle das Passwort durch ein neues ersetzt werden.

Aigner verwies darauf, dass die Daten privater WLAN-Netze zum Beispiel vom Kartendienst Google Street View erfasst würden. Internetnutzer sollten deshalb – neben der Verschlüsselung des Zugangs – in ihrer WLAN-Kennung, der SSID-Adresse, keine persönlichen Daten aufnehmen. Dann könne das WLAN schwieriger einem Standort zugeordnet werden.

Der Bundesgerichtshof hatte am Mittwoch entschieden, dass Privatleute für die unberechtigte Nutzung ihres drahtlosen Internetzugangs verantwortlich sind, wenn sie den Zugang nicht genug gesichert haben.

Internet & Computer
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Mittwoch

18°C - 34°C
Donnerstag

16°C - 30°C
Freitag

12°C - 22°C
Samstag

11°C - 19°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Soll ein KZ-Besuch für Schüler zur Pflicht werden?

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, sprach sich dafür aus, den Besuch einer KZ-Gedenkstätte für jeden Schüler zur Pflicht zu machen. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!