40.000
Aus unserem Archiv
Barcelona

Günstigere Smartphones sollen neue Nutzer anlocken

dpa

Smartphones werden günstiger. Die Mobilfunk-Branche hofft, mit Einsteiger-Modellen der High-Tech-Handys neue Zielgruppen für ihre Datendienste zu erschließen.

So stellte der taiwanesische Hersteller HTC auf dem Mobile World Congress in Barcelona (15. bis 18. Februar) ein kleineres Smartphone vor, das voraussichtlich für rund 150 Euro ohne Vertrag angeboten werden soll. Damit sollten vor allem Nutzer angesprochen werden, denen ein herkömmliches Smartphone zu komplex sei, sagte HTC-Chef Peter Chou. In Deutschland wird das HTC Smart bei Telefónica O2 vertrieben. Man wolle zum Beispiel die Zielgruppe der 16- bis 22-Jährigen ansprechen, sagte Telefónica-Europachef Matthew Key.

Der Chiphersteller Infineon hatte zuvor in Barcelona einen neuen, günstigeren Chipsatz für das Handy-Betriebssystem Android angekündigt, mit dem der Preis für Smartphones auf weniger als 150 Dollar sinken könnte. Derzeit kosten die Geräte häufig noch mehr als das Doppelte.

Smartphones hatten 2009 einen Anteil von rund 15 Prozent am gesamten Handy-Markt, bereits in diesem Jahr dürfte jedes vierte verkaufte Mobiltelefon ein Smartphone sein. Die Mobilfunk-Branche sucht nach neuen Geschäftsmodellen, um Geld mit dem Boom mobiler Datendienste zu verdienen. Zugleich wollen Handy-Hersteller, Software-Entwickler und Inhalte-Anbieter Teile der Umsätze haben.

Einer der Hoffnungsträger der Branche ist Werbung auf mobilen Geräten, die auch an den Aufenthaltsort der Nutzer angepasst werden kann. Der zum weltgrößten Handy-Hersteller Nokia gehörende Anbieter digitaler Karten Navteq sagt sogar eine Revolution der Werbung durch mobile Navigation voraus. Die Mischung aus Werbung und der vom Handy oder Navigationsgerät ausgesandten Standortinformation sei eine schlagkräftige Kombination, sagte Navteq-Manager Christopher Rothey. Für die Handy-Nutzer werde Werbung damit zu einer nützlichen Dienstleistung.

Auch der Suchmaschinengigant Google wird seine Dienste künftig immer häufiger zuerst für Mobilfunkgeräte – und dann erst für Personal Computer entwickeln. Google-Chef Eric Schmidt begründete diese Strategie in Barcelona mit dem großen Volumen des Mobilfunkmarktes. Täglich würden allein 60 000 Geräte mit dem von Google geförderten Handybetriebssystem Android ausgeliefert.

/serviceline/technik_telekommunikation/
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Freitag

10°C - 26°C
Samstag

12°C - 21°C
Sonntag

9°C - 20°C
Montag

5°C - 16°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Marius Reichert
Mail | 0261/892 267
Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!