40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Netzwelt
  • » Multimedia
  • » Apple verpflichtet App-Entwickler zu mehr Datenschutz
  • Aus unserem Archiv
    Berlin

    Apple verpflichtet App-Entwickler zu mehr Datenschutz

    Nach lauter Kritik von Datenschützern zwingt Apple die Entwickler von iPhone-Apps zu strengeren Datenschutzrichtlinien. Sie dürfen nicht mehr die eindeutige Gerätekennung abfragen.

    iPhone
    Neue Regeln für Apps: Apple lässt laut einem Bericht in seinem App Store keine Anwendungen mehr zu, die auf die eindeutige Kennung UDID zugreifen.
    Foto: Tobias Kleinschmidt - DPA

    Apple habe damit begonnen, Anwendungen nicht mehr für seinen App-Store zuzulassen, die auf die eindeutige Kennung (UDID) von mobilen Geräten zugreifen, berichtet das Technologie-Blog «Techcrunch». Über diese Kennnummern lassen sich Handys oder Tablet Computer mit einer Mobilfunkverbindung eindeutig identifizieren. Zahlreiche Apps greifen bislang auf die UDID zu, um Informationen über die Nutzer zu sammeln und etwa maßgeschneiderte Werbung platzieren zu können.

    Bereits vor rund einem halben Jahr hatte der iPhone-Hersteller App-Entwickler darüber informiert, dass eine Veränderung in Sachen UDID-Nutzung anstehe. Nun mache das Unternehmen aber erstmals Ernst und habe erste Apps zurückgewiesen, die diesen Zugriff nutzen. Anwendungen mehrerer Entwickler seien in der vergangenen Woche deshalb abgelehnt worden, berichtet das Blog.

    Anders als Cookies, über die viele Websites das Surfverhalten ihrer Nutzer analysieren, lässt sich die UDID auf dem Smartphone oder Pad nicht löschen. Der Zugriff auf die UDID und die Nutzung der Daten darüber war in den vergangenen Wochen zunehmend ins Visier von Datenschützern in den USA geraten, die darin einen Eingriff in die Privatsphäre sehen. Etliche App-Anwender nutzen die UDID auch für einen Kopierschutz, damit beispielsweise Zeitschriften-Abos nur auf einem bestimmten Gerät genutzt werden können.

    Was App-Entwickler als Alternative zur UDID nutzen könnten, um an Daten von Anwendern zu kommen und ihre Dienste anzubieten, bleibt abzuwarten. Einige Entwickler könnten sich eine ausdrückliche Erlaubnis des Nutzers für den Zugang zur UDID einholen, berichtet «Techcrunch».

    Hier geht es zum Bericht bei Techcrunch

    /serviceline/technik_telekommunikation/
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Jochen Magnus

    0261/892-330 | Mail


    Fragen zum Abo: 0261/98362000 | Mail

    UMFRAGE
    UMFRAGE Jamaika ist passé: Wie soll's weitergehen?

    Nach der Aufkündigung der Jamaika-Gespräche durch die FDP: Wie soll es nun weitergehen?

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    8°C - 11°C
    Mittwoch

    7°C - 12°C
    Donnerstag

    10°C - 15°C
    Freitag

    8°C - 13°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Kneipensterben auf dem Dorf

    Nur noch etwa jedes zweite Dorf hat eine eigene Gaststätte oder Kneipe – und es werden immer weniger. Vermissen Sie die Dorfkneipe?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!