40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Magazin
  • » News & Leute
  • » Sönke Wortmann: „Theater ist ein großes Trainingslager“
  • Aus unserem Archiv

    Sönke Wortmann: „Theater ist ein großes Trainingslager“

    Sönke Wortmanns Leidenschaft ist nicht nur Film, sondern auch Theater. In Düsseldorf inszeniert der Erfolgsregisseur jetzt wieder eine Komödie. Es geht um Flüchtlinge.

    Sönke Wortmann
    Sönke Wortmann mag am Theater den Live-Charakter.
    Foto: Rolf Vennenbernd - dpa

    Düsseldorf (dpa). Filmregisseur Sönke Wortmann (57) zieht es wieder ins Theater. Für das Düsseldorfer Schauspielhaus inszeniert er die Komödie „Willkommen“ von Lutz Hübner und Sarah Nemitz.

    In dem Stück mischt ein Bewohner seine Wohngemeinschaft mit der Ankündigung auf, sein Zimmer zeitweise an Flüchtlinge zu vermieten. Die Uraufführung auf der Kleinen Bühne der Ersatzspielstätte „Central“ ist am Samstag. Im Sommer kommt Wortmanns neuer Film „Sommerfest“ nach dem Roman von Frank Goosen ins Kino. In dem Film geht es übrigens um einen Theaterschauspieler.

    Mit der Deutschen Presse-Agentur sprach Wortmann darüber, was ihn am Theater besonders reizt. Theater - das sei für ihn „ein großes Trainingslager“, sagt er.

    Frage: Sie inszenieren immer mal wieder Theaterstücke. Was hat das Theater, was der Film nicht hat?

    Antwort: Das Eine ist der Live-Charakter, den der Film natürlich nicht hat. Das hat Vor- und Nachteile. Filmszenen kann ich als Regisseur so oft wiederholen, bis es gut ist. Und wenn man sie einmal gut hat, muss man nie wieder drüber nachdenken. Einen Theaterabend zu gestalten ist, weil er live ist, schwieriger. Man muss mit den Schauspielern wesentlich mehr proben, damit ein Stück, das eineinhalb Stunden dauert, auch immer wieder reproduzierbar ist.

    Frage: Was reizt Sie dann so am Theater?

    Antwort: Es gibt einen großen gemeinsamen Nenner, das ist die Schauspielerarbeit. Die mache ich auch beim Film sehr gern. Für mich ist es sozusagen ein großes Trainingslager, hier sechs Wochen mit Schauspielern Rollen zu erkämpfen und auch in der Dialogregie Zeit zu haben, richtig genau zu sein.

    Frage: Was machen Sie lieber, Theater oder Film? 

    Antwort: Man kann das nicht gegeneinander aufwiegen. Es ist nicht so, dass ich das eine lieber mag als das andere. Film ist mir näher, weil ich da viel mehr Erfahrung habe und auch weiß, dass ich ganz andere Illusionen optisch erzeugen kann. Aber der Kern, die Schauspielerarbeit, ist im Theater süffiger.

    Frage: Was nehmen Sie aus Ihrer Theaterarbeit für Ihren nächsten Film mit? 

    Antwort: Wieder eine reiche Erfahrung in Schauspielerarbeit, die mir beim nächsten Film erneut helfen wird, Entscheidungen zu treffen und in Entscheidungen sicher zu sein.

    Frage: Arbeiten Sie lieber mit Theater- oder Filmschauspielern?

    Antwort: Auch da gibt es ja eine große Schnittmenge. Die besten Theaterschauspieler sind in meinen Augen auch die besseren Filmschauspieler. Theater ist das Grundgerüst, wer das gelernt hat, auf der Schauspielschule war und ein paar Jahre Theater gespielt hat, der ist meistens im Film besser als jemand, der nur gedreht hat.

    Frage: Das Stück „Frau Müller muss weg“ haben Sie erst am Theater inszeniert und später verfilmt. Ist „Willkommen“ für sie auch schon die Vorlage für einen neuen Film? 

    Antwort: Ich bin mir noch nicht sicher. Ich habe im Moment noch zu wenig Abstand. Viel hängt davon ab, ob die Zuschauer es annehmen werden. Endgültig beantworten kann ich die Frage erst in ein paar Wochen.

    Frage: Was hat Sie an diesem Stück so gereizt?

    Antwort: Erst mal reizt es mich, in Düsseldorf mit der neuen Intendanz zu arbeiten. Was ich hier an Stücken gesehen habe - und ich habe die meisten gesehen - find ich wirklich toll, teilweise großartig. Ich bin froh, hier ein Teil des Neuanfangs zu sein. Natürlich ist es auch das Stück. Die Theaterdialoge von Lutz Hübner begeistern mich sehr. Und das Thema Flüchtlinge ist immer noch hochaktuell.

    ZUR PERSON: Regisseur Sönke Wortmann gelang nach Erfolgen etwa mit „Kleine Haie“ 1994 der große Durchbruch mit der Komödie „Der bewegte Mann“. Bekannt ist Wortmann auch für seine Fußballfilme „Das Wunder von Bern“ und „Deutschland - Ein Sommermärchen“. Auch als Theaterregisseur hat sich der in Düsseldorf lebende 57-Jährige schon mehrfach betätigt. So inszenierte er 2012 die Schulkomödie „Frau Müller muss weg“ und verfilmte sie später.

    Willkommen

    Magazin
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Marius Reichert

    Mail | 0261/892 267

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    8°C - 14°C
    Montag

    10°C - 14°C
    Dienstag

    10°C - 15°C
    Mittwoch

    10°C - 17°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!