40.000
Aus unserem Archiv

Salma Hayek spendet 100 000 Dollar für Erdbebenopfer

Das verheerende Erdbeben in Mexiko hat zu einer großen Welle der Solidarität geführt. Immer mehr Prominente spenden für die Opfer. Darunter auch die in Mexiko geborene Schauspielerin Salmy Hayek.

Salma Hayek
Salma Hayek will den Erdbebenopfern helfen.
Foto: Facundo Arrizabalaga – dpa

Berlin (dpa). Die Schauspielerin Salma Hayek („From Dusk Till Dawn“, „Frida“) will 100 000 US-Dollar (83 500 Euro) für die Erdbebenopfer in Mexiko spenden und noch mehr Geld über eine Crowdfunding-Kampagne sammeln.

„Bei dem verheerenden Erdbeben 1985 starben viele Freunde und ein Onkel, der mir sehr nahe stand“, teilte die 51-Jährige am Mittwoch dazu in einer Videobotschaft über ihren Instagram-Account mit. „Mit den Folgen dieses Desasters musste ich leben, es ist entsetzlich. Ich habe einen Spendenaufruf gestartet, um den Familien in Mexiko zu helfen, die diesen Albtraum gerade erleben.“

In dem Video verwies die US-amerikanisch-mexikanische Darstellerin auf ihre Crowdfunding-Seite, auf der man für die Unicef-Hilfsmission im Erdbebengebiet spenden kann. „Ich appelliere an eure Herzen und euer Mitleid. Alles, was ihr zu geben bereit seid, wird helfen.“

Am Donnerstagmorgen deutscher Zeit waren bereits gut 216 000 Dollar zusammengekommen. Bei dem schweren Erdbeben in Mexiko-Stadt 1985 – genau 32 Jahre vor der jüngsten Katastrophe – waren mehrere tausend Menschen ums Leben gekommen. Am Dienstag starben mindestens 230 Menschen.

Videobotschaft Salma Hayek

Crowdfunding von Salma Hayek

Magazin
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Dienstag

19°C - 31°C
Mittwoch

17°C - 31°C
Donnerstag

16°C - 30°C
Freitag

11°C - 21°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Soll ein KZ-Besuch für Schüler zur Pflicht werden?

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, sprach sich dafür aus, den Besuch einer KZ-Gedenkstätte für jeden Schüler zur Pflicht zu machen. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Jochen Magnus 
0261/892-330 

Kontakt per Mail 
Fragen zum Abo: 
0261/9836-2000 

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!