40.000
Aus unserem Archiv

Queen und Königsfamilie gedenken der Kriegstoten

Vor 99 Jahren endete der Erste Weltkrieg. Auch das britische Königshaus gedachte der Opfer.

Remembrance Sunday – Prince Charles
Der britische Prinz Charles legte bei der Gedenkveranstaltung anlässlich des Rememberance Sunday einen Kranz nieder.
Foto: Tim Ireland – dpa

London (dpa). Die britische Königsfamilie hat in einer feierlichen Zeremonie der Kriegstoten Großbritanniens gedacht. Thronfolger Prinz Charles legte am Sonntag am Denkmal für die gefallenen Soldaten in London zwei Kränze nieder, einen eigenen und einen im Namen seiner Mutter Königin Elizabeth II.

Queen Elizabeth
Königin Elizabeth II. (r) und ihr Ehemann Prinz Philip verfolgen von einem Balkon die Gedenkveranstaltung.
Foto: Dominic Lipinski – dpa

Die 91-jährige Queen hatte diese Aufgabe zum ersten Mal ihrem Sohn übertragen. Sie und ihr Ehemann Prinz Philip (96) verfolgten die Zeremonie schwarz gekleidet und mit roten Mohnblüten am Revers von einem nahem Balkon aus. Mohnblüten werden in Großbritannien traditionell zum Gedenken an gefallene Soldaten getragen.

Prinz William und sein Bruder Harry, Kirchenoberhäupter, hochrangige Militärs und Veteranen nahmen ebenfalls an der Feierstunde teil. Premierministerin Theresa May und Oppositionsführer Jeremy Corbyn legten Kränze aus roten Mohnblumen nieder. Ähnliche Zeremonien wurden in zahlreichen weiteren britischen Städten abgehalten. Insgesamt gedachten Tausende Menschen der Toten. Bereits am Samstag hatten Menschen in ganz Großbritannien feierlich an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 99 Jahren erinnert.

Magazin
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

16°C - 30°C
Freitag

10°C - 22°C
Samstag

9°C - 19°C
Sonntag

14°C - 20°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!