40.000
Aus unserem Archiv
New York

New York feiert mit Kusswettbewerb Kriegsende von 1945

dpa

Mit einem Kusswettbewerb hat New York das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 65 Jahren gefeiert. Dutzende Paare versuchten bei dem «Kiss-In» auf dem Times Square, das legendäre Eisenstaeadt-Foto vom 14. August 1945 nachzustellen.

«Kiss-In» auf Times Square
Das geht auch 65 Jahre nach dem berühmten Schnappschuss immer noch: Küssen auf dem Times Square in New York.

Auf diesem küsst an gleicher Stelle ein glücklicher Seemann spontan eine Krankenschwester. Einige Veteranen des Krieges, jeder weit über 80, verfolgten das Schauspiel. Den Hintergrund bildete die Skulptur «Unconditional Surrender» («Bedingungslose Kapitulation») des Künstlers Seward Johnson, die dem Foto exakt nachempfunden ist.

Am Abend des 14. August 1945 hatte Präsident Harry Truman die Kapitulation Japans verkündet. In den ganzen USA war es daraufhin zu spontanen Freudenfesten gekommen. Auf dem Times Square entstand das berühmte Foto, dass zum Symbol der Freude wurde. Seit 65 Jahren wird aber auch gerätselt, ob das Bild echt oder gestellt ist und wann es aufgenommen wurde.

Die Frau, die die geküsste Krankenschwester sein soll, war im Juni im Alter von 91 Jahren gestorben. Edith Shain selbst hatte mehrfach gesagt, dass sie die junge Frau sei, die auf dem Bild spontan von einem Seemann geküsst wird. Der Fotograf Alfred Eisenstaedt hatte die beiden nie nach ihrem Namen gefragt, später jedoch vermutete auch er in Shain die Krankenschwester.

Magazin
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Mittwoch

5°C - 11°C
Donnerstag

3°C - 9°C
Freitag

2°C - 9°C
Samstag

0°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

3°C - 9°C
Freitag

2°C - 9°C
Samstag

0°C - 7°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!