40.000
Aus unserem Archiv

Neruda in Chile wegen Mordverdachts exhumiert

Santiago de Chile/Buenos Aires (dpa) – Große Zeltplanen verdeckten das Grabmal des Poeten Pablo Neruda (1904-1973) vor der Küste des Pazifiks. Am Montag wurden seine Überreste exhumiert, um feststellen zu können, ob Agenten der Pinochet-Diktatur den Nobelpreisträger ermordeten.

Pablo Neruda
Der Leichnam Pablo Nerudas wird exhumiert.
Foto: Felipe Trueba – DPA

Von dem Grab vor Nerudas langjähriger Wohnung in Isla Negra wurde die Urne nach Santiago de Chile gebracht. Dort soll ein internationales Expertenteam die Überreste untersuchen.

Pablo Nerudas Grab
Pablo Nerudas Grabstelle in Isla Negra.
Foto: Felipe Trueba – DPA

Die Exhumierung sei in relativ kurzer Zeit erfolgreich vollzogen worden, erklärte am Montag der Richter Mario Carroza dem Fernsehsender TV Chile. Das Meersalz habe dem in einer Zementkammer isolierten Grab keinen Schaden zugefügt.

Neruda lag neben seiner dritten Frau, Matilde Urrutia, «zum Meer schauend auf linker Seite», das erklärte der Leiter des Gerichtsmedizinischen Instituts SML, Patricio Bustos. Die Urne wurde laut Zeugen in eine chilenische Fahne eingehüllt transportiert. Das Museum in der Wohnung Nerudas blieb derweil für das Publikum geschlossen.

Der Neffe des Poeten, Rodolfo Reyes, identifizierte die Urne mit den Überresten. Die Exhumierung sei für die Angehörigen eine «ziemlich unbequeme» Angelegenheit, erklärte er der Zeitung «El Mercurio». Die Familie Nerudas sei aber entschlossen, die Wahrheit über seinen Tod in Erfahrung zu bringen. Die von dem Richter angeordnete Exhumierung geschah nach einer Klage der Kommunistischen Partei, der Neruda angehörte.

Der ehemalige Sekretär und Chauffeur des Poeten behauptete seit Jahren, Neruda sei am 23. September 1973, wenige Tage nach dem von Augusto Pinochet angeführten Militärputsch, an einer durch eine Spritze verursachten Vergiftung gestorben. In der selben Klinik, in der Neruda wegen seines Prostatakrebs war, wurde 1982 der ehemalige christdemokratische Staatschef Eduardo Frei Montalva von Schergen der Diktatur vergiftet – das kam nach dessen Exhumierung heraus.

Nach den ersten Untersuchungen im Gerichtsmedizinischen Institut SML in der chilenischen Hauptstadt soll entschieden werden, ob Proben des Leichnams Nerudas zur Überprüfung ins Ausland entsandt werden. Labors in Spanien, den USA, Schweden und der Schweiz haben ihre Mitarbeit angeboten. An der Untersuchung nimmt auch der prominente spanische Gerichtsmediziner Francisco Etxeberría teil, der Salvador Allendes Selbstmord bestätigt hatte. Ergebnisse werden nicht vor drei Monaten erwartet.

Magazin
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Dienstag

6°C - 16°C
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

2°C - 10°C
Freitag

1°C - 10°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Dienstag

6°C - 15°C
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

2°C - 10°C
Freitag

1°C - 10°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onlinerin vom Dienst

Celina de Cuveland

0157/86301747

Kontakt per Mail

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!