40.000
Aus unserem Archiv
Karlsruhe

Karlsruher Schau zeigt das Abendland im Orient

dpa

Bauchtänzerinnen, Perserteppiche und Geschichten aus 1001 Nacht – vom Orient hat sich der Westen meist ganz bestimmte Vorstellungen gemacht. Doch wie kam und kommt eigentlich das Abendland in der arabisch-islamischen Welt an?

«Das fremde Abendland? Orient begegnet Okzident »
Figurenautomat «Rauchender Orientale» von der Firma Reuge aus der Schweiz aus den 70er Jahren.

Dieser Frage will eine Ausstellung in Karlsruhe auf den Grund gehen. Unter dem Titel «Das fremde Abendland? Orient begegnet Okzident von 1800 bis heute» präsentiert das Badische Landesmuseum rund 260 Exponate – von westlich beeinflusster Mode über Reisebeschreibungen und religiösen Bildern bis zu einem kompletten Wohnraum. Die Schau ist vom 13. August bis zum 9. Januar 2011 zu sehen.

Um die Wechselbeziehung zwischen Abend- und Morgenland im 19. und 20. Jahrhundert zu demonstrieren, will die Ausstellung den Besucher nach Angaben von Kuratorin Schoole Mostafawy dort abholen, wo er sich auskennt. Gezeigt werden reich verzierte orientalische Vasen, Becher und Schalen aus dem 19. Jahrhundert. Romane wie «Ali Baba und die 40 Räuber» sind genauso vertreten wie die «Briefe eines Haremsmädchens».

Doch bald folgt Doppelbödiges wie ein Plakat vom «Problem Moslem» aus den 1920er-Jahren, das eigentlich wie die «Flotten Türken» Werbung für Tabak war. Eine Koranhandschrift aus dem 19. Jahrhundert markiert schließlich den Übergang zum eigentlichen Fokus der Ausstellung, die sich von der Flut anderer Schauen zum Thema Orientalismus abgrenzen und der weniger bekannten Rezeption der westlichen Kultur im Osten widmen will.

Denn während die Europäer sich schon vom 16. Jahrhundert an mit Entdeckungsreisen, Fernhandel und Eroberungen die Welt erschließen, hat der Orient zunächst nur begrenztes Interesse an Menschen aus dem Westen – gelten sie doch als Boten einer barbarischen Kultur. «Erst das 19. Jahrhundert bringt einen grundlegenden Wandel in der Begegnung von Orient und Okzident», erläutert Kurator und Vorderasienspezialist Jakob Möller. «Der Orient machte sich nun seinerseits auf, den Westen zu entdecken.»

So bildete sich im späten 18. Jahrhundert im Iran ein volkstümlicher Malstil unter europäischem Einfluss heraus. Die Ausstellung dokumentiert dies anhand von Ölgemälden, Wandtüchern oder Plakaten von Herrschern und Heiligen, Frauen oder Genreszenen aus dem Iran, der Türkei, Tunesien, Syrien oder Palästina. Zu sehen ist etwa eine riesige Stoffmalerei mit der Darstellung des Jüngsten Gerichts, die Möller zufolge zwar in den Details der islamischen Vorstellung folgt, sich jedoch ansonsten ausgiebig der christlichen Bildsprache bedient.

Ost meets West auch in einem Bücherpavillon mit authentischen Berichten und fiktiven Reisebeschreibungen westlicher wie orientalischer Autoren. Im Bereich Alltagsleben werden Kunsthandwerke oder Souvenirs gezeigt, die europäische Formen, Motive und Techniken übernehmen: von der Taschenuhr mit dem Porträt von Sultan Majid aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts über böhmisches Glas oder den Schuhputzkasten aus der Türkei aus der Mitte des 20. Jahrhunderts bis zur modernen Verpackung der «Alhamraa»-Filterzigaretten, die das rot- weiße Design einer bekannten westlichen Zigarettenmarke quasi auf den Kopf stellt.

Die «türkische Stube» eines Schweizer Ehepaars spiegelt schließlich etwas von der kosmopolitischen Atmosphäre Istanbuls in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wider. Sie zeigt zugleich, wie schön stilecht Orientalisches mit europäisch Angehauchtem zusammenpassen.

www.landesmuseum.de

Magazin
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Sonntag

2°C - 8°C
Montag

2°C - 6°C
Dienstag

1°C - 5°C
Mittwoch

1°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Sonntag

1°C - 7°C
Montag

2°C - 6°C
Dienstag

1°C - 5°C
Mittwoch

1°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!