40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

Gitte verletzt sich bei Training zu «Let's Dance»

dpa

Tanzen ist gefährlich – das haben etliche Teilnehmer der RTL-Promi-Tanzshow «Let's Dance» bereits schmerzlich erfahren müssen. Nun hat es Sängerin Gitte Haenning (65) erwischt.

«Let's Dance»
Gitte Haenning probt mit ihrem Tanzpartner Gennady Bondarenko.
Foto: Jens Kalaene – DPA

Beim Training mit ihrem Tanzpartner Gennady Bondarenko am Montagabend sei sie gestürzt und habe sich vermutlich die Rippe gebrochen, sagte ein RTL-Sprecher und bestätigte damit einen Bericht der Boulevardzeitung «B.Z.». Das Aus für Gitte? Nein, sagte der Sprecher: «Sie möchte auf jeden Fall weiter antreten und dabei bleiben.»

Die 65-jährige Dänin werde derzeit untersucht, um herauszufinden, ob die Rippe gebrochen oder geprellt ist. Bei der Generalprobe zur Abendshow (Mittwoch, 20.15 Uhr, live bei RTL) am Nachmittag wollte Gitte demnach dabei sein. Ein Arzt achte darauf, dass ihre Gesundheit nicht gefährdet werde. Der «B.Z.» hatte Gitte gesagt: «Das Training war schon vorher wahnsinnig hart, jetzt kommen noch die Schmerzen dazu.» Dennoch: «Trotz dieses Malheurs mache ich weiter. Ich will ins Finale kommen.»

In den vergangenen vier Staffeln der Tanzshow hatten sich immer wieder Prominente beim Training Verletzungen zugezogen: 2010 brach sich die heutige Moderatorin Sylvie van der Vaart eine Rippe, und Profiboxer Arthur Abraham stieg auf Rat seines Arztes aus der Show aus.

Magazin
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Sonntag

8°C - 19°C
Montag

6°C - 16°C
Dienstag

4°C - 16°C
Mittwoch

7°C - 18°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Marius Reichert
Mail | 0261/892 267
Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!