40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Magazin
  • » News & Leute
  • » Gerhard Richters «Bilder einer Epoche» in Hamburg
  • Aus unserem Archiv
    Hamburg

    Gerhard Richters «Bilder einer Epoche» in Hamburg

    Die großformatigen Gemälde nach Fotografien haben seinen Ruhm mitbegründet: Ein Jahr vor Gerhard Richters 80. Geburtstag präsentiert das Bucerius Kunst Forum in Hamburg 50 Werke des Starkünstlers aus deutschen und internationalen Sammlungen.

    'Bilder einer Epoche'
    Die Bilder "Gegenüberstellung eins bis drei" in der Gerhard-Richter-Ausstellung "Bilder einer Epoche" im Bucerius Kunst Forum in Hamburg .

    Einen Höhepunkt der Schau bildet der Zyklus «18. Oktober 1977» aus dem Museum of Modern Art in New York, der an die traumatischen Ereignisse des Deutschen Herbstes erinnert. Richter habe sich persönlich beim MoMA dafür eingesetzt, «dass wir die Bilder hierher bekommen», erzählte Kurator Uwe M. Schneede, der frühere Direktor der Hamburger Kunsthalle, am Donnerstag.

    Ein großer Teil der Ausstellung ist Richters frühen Arbeiten aus den sechziger Jahren gewidmet - der in Dresden geborene Künstler war 1961 in den Westen übergesiedelt. Für die großformatigen, verwischten Gemälde nach Fotos isolierte er Motive aus den Bildstrecken von Magazinen. «Diese Gemälde sind auf eine unerklärliche Weise beunruhigend», erklärt Schneeder. Sie zeigten den Moment eines Geschehens, das aber rätselhaft bleibe.

    In einem zweiten Teil der Ausstellung wird der Zyklus «18. Oktober 1977» zum Tod der RAF-Mitglieder präsentiert, mit dem Richter 1988 seine Werkgruppe der gemalten Fotos abschloss. Der Titel bezieht sich auf den Tag, an dem die RAF-Terroristen Gudrun Ensslin, Andreas Baader und Jan-Carl Raspe tot im Gefängnis Stuttgart-Stammheim gefunden wurden.

    «Gerhard Richter. Bilder einer Epoche» läuft vom 5. Februar bis 15. Mai 2011. Die erste Richter-Schau in Hamburg überhaupt eröffnet einen internationalen Ausstellungsreigen zum 80. Geburtstag des Künstlers im Februar 2012. Dazu gehört die Retrospektive im Herbst in der Tate Gallery in London, im Centre Pompidou in Paris und der Nationalgalerie in Berlin. In der Hamburger Kunsthalle läuft ab kommender Woche außerdem «Unscharf nach Gerhard Richter». Dabei wird anhand ausgewählter Gemälde, Fotos und eines Films gezeigt, wie sich das Stilmittel der Unschärfe durch das Schaffen des Künstlers zieht.

    Richter beschäftigten auch politische Ereignisse, wie die Ermordung des amerikanischen Präsidenten Kennedy oder die Aufrüstung der NATO. Er griff zudem Wunschbilder auf, bearbeitete Werbemotive wie schnelle Autos «Zwei Fiat» (1965) oder exotische Reiseziele «Ägyptische Landschaft» (1964). Der vielfältige Ausnahmekünstler verwendete die Fotos und Illustrierten-Abbildungen, «weil es das Unkünstlichste war, das ich greifen konnte.» Denn, so Richter 1978: «Ich wollte Bilder malen, die überhaupt nichts mit Kunst zu tun hatten, dafür nahm ich Fotografien.»

    Magazin
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    10°C - 17°C
    Samstag

    9°C - 19°C
    Sonntag

    9°C - 14°C
    Montag

    9°C - 14°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!