40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Magazin
  • » News & Leute
  • » Gefeierte Rheingold-Premiere in Leipzig
  • Aus unserem Archiv
    Leipzig

    Gefeierte Rheingold-Premiere in Leipzig

    Die drei Rheintöchter bewachen den Goldschatz auf dem Grund des Rheins und sind dabei sehr sexy. Kurze Höschen und Miniröckchen, schulterfreies Mieder. Sie machen dem Zwerg Alberich schwer zu schaffen, wenn sie ihm mit lasziven Gesten Verführung vorgaukeln.

    «Rheingold» in Leipzig
    Die Rheintochter Flosshilde (Sandra Janke) bezirzt den Zwerg Alberich (Jürgen Linn) an der Oper in Leipzig.
    Foto: Jan Woitas - DPA

    In der Leipziger Inszenierung der Wagner-Oper «Das Rheingold» unterstreicht die britische Regisseurin Rosamund Gilmore die menschlichen Züge der Fabelwesen und Götter. Hinter der mythischen Fassade steckt eine blasierte marode Gesellschaft mit allzu menschlichen Eigenschaften - Liebe, Hass, Neid, Machthunger.
    Etwa, wenn Wotans Gemahlin mit damenhafter Frisur und elegantem Kleid am Tisch sitzt und Papiere durchsieht, könnte sie ebenso gut die Managerin eines Konzerns sein.

    «Rheingold» in Leipzig
    Der Zwerg Alberich (Jürgen Linn) mit Tarnhelm.
    Foto: Jan Woitas - DPA

    Das Publikum im ausverkauften Leipziger Opernhaus fand am Samstagabend offensichtlich Gefallen an der Inszenierung und feierte die Premiere mit minutenlangem Beifall und Bravo-Rufen. Das Bühnenbild schuf Carl Friedrich Oberle. Das Gewandhausorchester spielte unter Leitung von Generalmusikdirektor Ulf Schirmer.

    «Rheingold» in Leipzig
    Freia (Sandra Tattning) pflückt die Äpfel aus dem Garten der Jugend.
    Foto: Jan Woitas - DPA

    Die 1869 uraufgeführte Oper «Das Rheingold» ist der Vorabend zum folgenden dreiteiligen Bühnenfestspiel, «Die Walküre», «Siegfried» und «Götterdämmerung». Von diesen drei Opern soll eine pro Jahr in Leipzig inszeniert werden. 2016 wird dann erstmals der gesamte Zyklus aufgeführt. Auch diese drei Opern soll das Team Gilmore und Oberle auf die Bühne bringen. «Das Rheingold» stimmt auf die folgenden Musikdramen ein. Es werden die Themen behandelt, die in den drei Werken die Schicksale von Göttern und Menschen bestimmen. Alles dreht sich um Liebe und Macht und um den Besitz eines aus dem Rheingold geschmiedeten Ringes.

    «Rheingold» n Leipzig
    Szene aus dem Leipziger Rheingold.
    Foto: Jan Woitas - DPA

    Das Opernhaus in der Geburtsstadt des Komponisten Richard Wagner nimmt den Ring-Zyklus im Jubiläumsjahr zum 200. Geburtstag des Maestro in Angriff. Zwar finden sich auf dem Spielplan mehrere Wagner-Werke, aber es ist 40 Jahre her, dass in Leipzig eine szenische «Ring»-Aufführung zu sehen war. 1973 hatte Joachim Herz die Tetralogie inszeniert. Die Inszenierung gilt als legendär.

    Wagners Geburtsstadt war 1878 die erste Stadt, in der ein szenischer «Ring» außerhalb Bayreuths aufgeführt wurde. Wagner soll telegrafiert haben: «Heil Leipzig, meine Vaterstadt, die eine so kühne Theaterdirektion hat.» Die Stadt feiert den Komponisten in diesem Jahr mit zahlreichen Veranstaltungen. Die Oper steuert etliche Wagner-Aufführungen bei, darunter mit «Die Feen», «Rienzi» und «Das Liebesverbot» drei selten gespielte Frühwerke.

    Infos der Oper zur «Rheingold»-Premiere

    Magazin
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Jochen Magnus

    0261/892-330 | Mail


    Fragen zum Abo: 0261/98362000 | Mail

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Montag

    10°C - 14°C
    Dienstag

    13°C - 15°C
    Mittwoch

    11°C - 19°C
    Donnerstag

    12°C - 18°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!