40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

«Bar-25»-Betreiber planen neues Kulturprojekt

dpa

Die Macher der Berliner «Bar 25» am Spreeufer wollen ein neues Kulturprojekt aufziehen. Auf einem brachliegenden Gelände wenige Kilometer flussaufwärts soll ein Freizeitareal entstehen, mit Musik, Gastronomie, Unterkünften und Werkstätten, kündigte der «Bar-25»-Inhaber Christoph Klenzendorf an.

Der international bekannte Strandbar-Club muss im September nach sechs Jahren schließen, weil er auf verseuchtem Erdreich steht, das ausgetauscht werden muss. Auf dem anvisierten Gelände im Plänterwald war einst der größte Vergnügungspark der DDR. Noch ist die Finanzierung nicht gesichert. Das 30 Hektar große Grundstück gehört dem Land Berlin, ist aber mit hohen Schulden des früheren Pächters belastet, dessen Freizeitpark im Jahr 2001 pleiteging.

Boulevard - Szene
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

2°C - 8°C
Freitag

1°C - 10°C
Samstag

-1°C - 9°C
Sonntag

1°C - 6°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Donnerstag

3°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

-1°C - 9°C
Sonntag

1°C - 6°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!