40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Magazin
  • » Extra
  • » Rote Bete, Spinat und Co: Ostereier natürlich färben
  • Aus unserem Archiv
    Berlin

    Rote Bete, Spinat und Co: Ostereier natürlich färben

    Zu Ostern dürfen gefärbte Eier nicht fehlen. Doch nicht jeder verträgt künstliche Farbstoffe. Wer seinen Ostereiern natürliche Farbe verpassen möchte, wird in der Küche fündig. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

    Spinatsud färbt weiße Eier zartgrün
    Natürlicher Farbstoff: Im Spinatsud werden weiße Eier zartgrün.
    Foto: Andrea Warnecke - DPA

    Empfindliche Menschen färben ihre Ostereier am besten selbst und mit natürlichen Stoffen. Denn auf gängige künstliche Eierfarben wie Tartrazin (E 102) und Azorubin (E 122) können sie mit Hautrötungen, Juckreiz oder gar Asthmaanfällen reagieren, wie die Verbraucher Initiative in Berlin erläutert. Durch kleine Risse in der Schale könnten kleinste Mengen dieser Farbstoffe ins Ei eindringen und mitgegessen werden. Die künstlichen Farben stünden auch im Verdacht, bei Kindern zu Aufmerksamkeitsstörungen zu führen.

    Als natürliche Grundlage für Rottöne empfiehlt die Initiative Rote Bete und rote Zwiebelschalen. Goldgelbe bis braune Farben lassen sich mit Schwarzem Tee sowie Zwiebel- und Walnussschalen erzielen. Grüntöne bekommt man mit Spinat, Brennnesselblätter oder Petersilie. Und für Blau bis Lila eignen sich Rotkohlblätter und Holundersaft. Der Sud zum Färben wird aus einem halben Liter Wasser, einem Schuss Essig und 250 Gramm Pflanzenstückchen hergestellt.

    Dieser muss ungefähr 30 bis 45 Minuten kochen, bevor die Eier hineinkommen. Damit sie die Farbe gut annehmen, rät die Initiative, sie vorher gut mit Essig abzureiben. Die Eier werden dann im Sud hartgekocht und abgekühlt. Hat die Schale beim Kochen keine Risse bekommen, halten sie sich im Kühlschrank etwa vier Wochen.

    Weiße Eier nehmen

    Zum Färben eignen sich am besten weiße Eier mit glatter Schale. Denn auf glatter Schale haftet die Farbe besser als auf einer rauen. Außerdem wird der Farbton intensiver. Darauf weist die Landwirtschaftskammer Niedersachsen hin. Auf braunen Eiern sehen die Farben hingegen nicht so klar aus wie auf weißen.

    Sinnvoll ist der Kammer zufolge auch, kleinere Eier zum Färben zu nehmen. Denn sie wurden von jungen Hühnern gelegt und haben eine dickere Schale, die beim Kochen weniger leicht Risse bekommt.

    Extra
    Meistgelesene Artikel
    UMFRAGE
    UMFRAGE Jamaika ist passé: Wie soll's weitergehen?

    Nach der Aufkündigung der Jamaika-Gespräche durch die FDP: Wie soll es nun weitergehen?

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    5°C - 12°C
    Donnerstag

    10°C - 15°C
    Freitag

    8°C - 13°C
    Samstag

    3°C - 9°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Kneipensterben auf dem Dorf

    Nur noch etwa jedes zweite Dorf hat eine eigene Gaststätte oder Kneipe – und es werden immer weniger. Vermissen Sie die Dorfkneipe?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!