40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Deutschland & Welt
  • » Suche nach Täter von Villingendorf muss unterbrochen werden
  • Aus unserem Archiv

    Suche nach Täter von Villingendorf muss unterbrochen werden

    Drei Menschen sind tot, darunter ein kleiner Junge. Tatverdächtig ist der Vater des Sechsjährigen. Zahlreiche Hinweise sind eingegangen, der Mann bleibt aber bisher unauffindbar.

    Suche
    Polizeibeamte durchsuchen nach dem Familiendrama mit drei Toten ein Waldstück bei Villingendorf. Der Täter ist noch auf der Flucht.
    Foto: Sebastian Gollnow – dpa

    Villingendorf (dpa) - Nach der Bluttat in der Schwarzwaldgemeinde Villingendorf suchen die Ermittler weiter nach dem Mann, der zwei Erwachsene und seinen sechsjährigen Sohn erschossen haben soll.

    Anders als geplant, muss die Suche in dem letzten von drei Waldstücken rund um den Ort am Dienstag fortgesetzt werden. Die Polizei hatte gehofft, sie am Montag abschließen zu können. Wegen schlechter Witterung, dem dichtem Bewuchs und Unterholz im Wald sei das aber nicht möglich gewesen, sagte ein Polizeisprecher.

    Der tatverdächtige Mann ist Kroate und stammt nach dpa-Informationen aus Bosnien. Die Ermittlungen richteten sich zunehmend auf dieses Land, aber auch die Länder des Schengenraums seien in die Fahndung mit einbezogen. Nach Angaben der Polizei kann auch nicht ausgeschlossen werden, dass sich der 40-Jährige etwas angetan hat. Am Dienstag will die Polizei berichten, ob bei der Suche im Wald Spuren zum Verbleib des mutmaßlichen Todesschützen entdeckt wurden.

    Der Flüchtige soll am Donnerstagabend neben seinem sechs Jahre alten Sohn den neuen Lebensgefährten seiner Ex-Frau (34) und dessen Cousine (29) erschossen haben. Der getötete Junge war erst wenige Stunden vor der Tat eingeschult worden. Seine Mutter, die Ex-Frau des mutmaßlichen Täters, konnte zu einer Nachbarin fliehen. Ein drei Jahre altes Mädchen versteckte sich und blieb unverletzt. Ein weiterer Besucher war während der Tat Getränke holen und blieb so verschont. In welchem Verwandtschaftsverhältnis sie zu den Beteiligten steht, sagte die Polizei zunächst nicht.

    Bislang sei eine dreistellige Zahl von Hinweisen zu dem Kroaten und dem Verbrechen vom vergangenen Donnerstagabend eingegangen, hieß es von der Polizei. Sie geht von einer Beziehungstat aus. Berichte verschiedener Medien, der Mann sei Soldat gewesen, bestätigte die Polizei nicht. Seine Ex-Frau sei an einem sicheren Ort und werde rund um die Uhr bewacht, hieß es weiter. Auch die Dreijährige sei wohlauf.

    An der Grundschule, wo der getötete Junge kurz zuvor eingeschult worden war, herrschte große Betroffenheit, wie Schulleiter Rainer Kropp-Kurta sagte. Zeitnah solle eine Schülervollversammlung einberufen werden, um des Kindes mit einer Schweigeminute zu gedenken.

    Der mutmaßliche Täter soll bisherigen Erkenntnissen zufolge mit einer sogenannten Langwaffe geschossen haben, „einer kriegswaffenähnlichen Waffe, wie sie während des Bosnienkrieges verwendet worden sein könnte“, sagte der Polizeisprecher. Mehrere Patronen wurden sichergestellt, konnten aber noch nicht definitiv einem Waffentyp zugeordnet werden. Der Gesuchte war unter anderem wegen Körperverletzung polizeibekannt. Ob er seine Ex-Frau bedroht hatte, wie der „Schwarzwälder Bote“ berichtet hatte, oder gar ein Annäherungsverbot bestand, werde laut Polizei noch geprüft.

    Mitteilung der Polizei Tuttlingen von Samstag

    Fahndung

    Mitteilung der Polizei Tuttlingen von Sonntag

    Deutschland & Welt
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Jochen Magnus

    0261/892-330 | Mail


    Fragen zum Abo: 0261/98362000 | Mail

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Montag

    2°C - 4°C
    Dienstag

    2°C - 4°C
    Mittwoch

    5°C - 6°C
    Donnerstag

    6°C - 8°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Windkraft

    45 Prozent des im Land erzeugten Stroms stammt aus erneuerbaren Energien. Doch der Ausbau der Windkraft wird nun verlangsamt. Ist das richtig?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!