40.000
Aus unserem Archiv
Mainz

Stadt will Bäume erhalten und heimische Gehölze fördern

Rund 800 Baumfäll-Anträge stellen Mainzer Gartenbesitzer im Jahr. Davon werden 85 bis 90 Prozent genehmigt.

Natürlich gibt es auch "Schwarzfällungen". Etwa 20 im Jahr werden den Behörden bekannt – meist durch Nachbarn. Der Verursacher wird schriftlich verwarnt. Hätten der oder die Bäume nach der Baumschutzverordnung nicht gefällt werden dürfen, kann die Stadt eine Ordnungsstrafe verhängen. Deren Höhe wird jeweils im Einzelfall festgesetzt, teilt die Verwaltung mit.

Daneben dürfen in einigen Quartieren nur einheimische und standortgerechte Pflanzen in die Gärten gesetzt werden. So ist es in manchen Bebauungsplänen bindend festgelegt. Hat jemand trotzdem Exoten gepflanzt, die im Lauf der Jahre die schutzwürdige Größe erreicht haben, müssen für ihre Fällung trotzdem Anträge gestellt werden. ren

Deutschland & Welt Extra
Meistgelesene Artikel
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
UMFRAGE
„Knöllchen-App“

Ist der Einsatz einer „Knöllchen-App“ sinnvoll?

Das Wetter in der Region
Donnerstag

11°C - 29°C
Freitag

12°C - 29°C
Samstag

11°C - 26°C
Sonntag

12°C - 26°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Jochen Magnus 
0261/892-330 | Mail 
Fragen zum Abo:
0261/9836-2000 | Mail
Anzeigenannahme:
0261/9836-2003 | Mail

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!