40.000
Aus unserem Archiv
Barcelona

Schwere Vorwürfe nach Bahndrama von Castelldefels

dpa

Nach dem tragischen Zugunglück nahe Barcelona, bei dem 13 Menschen starben, werden schwere Vorwürfe gegen die Bahn wegen mangelnder Sicherheitsvorkehrungen laut.

Unglücksopfer
Ein Opfer des Unglücks wird abtransportiert.

Zugunglück in Spanien
Mitarbeiter der Rettungsdienste bringen eines der Opfer des Zugunglücks aus dem Bahnhof von Castelldefels.

Obwohl wegen des Sonnenwende-Festes tausende Besucher am Strand von Castelldefels erwartet wurden, gab es nach Presseberichten vom Freitag in dem Bahnhof des beliebten spanischen Ferienortes kaum Wachpersonal.

Mindestens 12 Tote bei Zugunglück in Spanien
Rettungskräfte bergen eines der zwölf Opfer, die beim Zugunglück im Bahnhof in Castelldefells starben.

Entgegen der Angaben der Bahngesellschaft Renfe sei dort zum Zeitpunkt des Unglücks kein einziger Mitarbeiter des Unternehmens im Dienst gewesen, schrieb die Zeitung «El Periódico de Catalunya» aus Barcelona. Es habe niemanden gegeben, der die Opfer davon hätte abhalten können, die Gleise zu überqueren.

Ermittler
Ermittler am Ort des Unglücks im spanischen Castelldefels.

Renfe hatte zwar wegen der Feiern zum Johannistag den Einsatz von einem Dutzend Wachleute in Castelldefels organisiert. Deren Schicht begann aber erst um 23.30 Uhr – sieben Minuten nach dem Unglück.

Opfer
Polizisten untersuchen die Leiche eines Opfers.

Dabei waren am Mittwoch 13 überwiegend junge Menschen ums Leben gekommen, als sie nach ihrer Ankunft im Bahnhof die Gleise überqueren wollten, um zum Strand zu gelangen. Sie wurden von einem durchfahrenden Schnellzug überrollt. Von den 14 Verletzten sind noch zehn im Krankenhaus. Drei von ihnen schweben weiter in Lebensgefahr.

Zugunglück in Spanien
Der Schnellzug war in eine Gruppe junger Menschen gerast.

Bei den Toten handelt es sich nach Angaben der katalanischen Regierung um neun Männer und vier Frauen. Darunter sind nach bisherigen Erkenntnissen fünf Einwanderer aus Ecuador sowie zwei Kolumbianer im Alter von 33 und 37 Jahren. Die Identifizierung ist sehr schwierig, weil die Leichen stark entstellt sind.

Die Bahngesellschaft und die Behörden machen die Opfer selbst für das Unglück verantwortlich, weil sie fahrlässig die Gleise überquerten, anstatt die vorhandene Unterführung zu benutzten. Diese sei schlecht ausgeschildert gewesen, kritisierten einige Überlebende.

Deutschland & Welt
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Montag

17°C - 31°C
Dienstag

16°C - 29°C
Mittwoch

15°C - 28°C
Donnerstag

17°C - 30°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Versicherungspflicht für E-Bikes

Sie sind schnell und manche/r kommt bergab mit den schweren Rädern ins Straucheln. Sollte für alle elektrischen Fahrräder eine Versicherung vorhgeschrieben werden?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onlinerin vom Dienst
Regina Theunissen
0261/892534 oder 0170/6322020
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

 

 

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!