40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Deutschland & Welt
  • » Schweizer Botschafter erbost über NRW-Finanzminister
  • Aus unserem Archiv
    Düsseldorf

    Schweizer Botschafter erbost über NRW-Finanzminister

    Der Ankauf von Schweizer Bankdaten bringt NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) bei den Eidgenossen ins Kreuzfeuer der Kritik. Der Schweizer Botschafter in Deutschland, Tim Guldimann, warf dem Politiker vor, das geplante Steuerabkommen zwischen Bern und Berlin zu gefährden.

    Steuerabkommen mit der Schweiz
    Die Fahne der Schweiz auf dem Dach der Schweizer Botschaft in Berlin: In die Schweiz gebrachtes Vermögen deutscher Bürger aus den vergangenen zehn Jahren soll mit bis zu 41 Prozent besteuert werden. F
    Foto: DPA

    «Bis vor kurzem unterstützte in Umfragen eine Mehrheit das Abkommen», sagte Guldimann der «Rheinischen Post» (Dienstag) über die Stimmung in seinem Land. «Ich kann nicht ausschließen, dass die Zustimmung wegen der fortgesetzten Gerüchte über Ankäufe von gestohlenen Daten abnimmt.» Die Gegner des Abkommens in der Schweiz sammeln gegenwärtig Unterschriften. Wenn 50 000 Gegner unterzeichnen, könnte das Abkommen im Herbst bei einer Volksabstimmung gekippt werden.

    Weder das NRW-Finanzministerium noch die Schweizer Botschaft wollten am Dienstag zu einem angeblichen Treffen zwischen Guldimann und Walter-Borjans Stellung nehmen. Beide Seiten seien ständig in gutem Kontakt, sagte ein Ministeriumssprecher der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. Dazu gebe es aber «keine Einzelheiten» mitzuteilen.

    Seit März 2010 sind fünf Fälle von Datenhandel bekanntgeworden, bei denen NRW Informationen über deutsche Schwarzgeld-Konten in der Schweiz gekauft hat. Alle bislang erworbenen Daten haben nach Angaben des Ministers bundesweit rund 2,5 Milliarden Euro an Nachzahlungen in die Steuerkassen gespült. NRW habe dafür nicht mehr als einen einstelligen Millionenbetrag ausgegeben.

    Walter-Borjans behält sich ausdrücklich vor, weitere Datensätze anzunehmen. Er sieht den Erwerb ungefragt angebotener Steuer-CDs nicht als «aktive Ankäufe», die das geplante Abkommen unterbinden will. Aus Sicht der Schweiz ist das eine nicht nachvollziehbare Interpretation. «Haben Sie schon mal passiv Brötchen gekauft?», fragte Guldimann. «Ein Ankauf ist immer aktiv.»

    Der Finanzminister kann in NRW auf Unterstützung des Regierungspartners zählen. «Der Finanzminister hat die volle Rückendeckung der Grünen», betonte Vize-Regierungschefin Sylvia Löhrmann (Grüne). «Wir haben doch nichts gegen die Schweiz. Wir haben aber etwas gegen Steuerhinterzieher und deren Unterstützer. Deren Verhalten schädigt das Gemeinwohl, und ihnen muss das Handwerk gelegt werden.»

    Gegenwind gibt es dagegen aus der NRW-Opposition. «Herr Walter-Borjans muss seinen populistischen Feldzug zugunsten einer international praktikablen und finanzpolitisch vernünftigen Lösung beenden», forderte der finanzpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Marcus Optendrenk. «Sein bisheriges Verhalten beeinträchtigt das Ansehen Deutschlands.»

    Deutschland & Welt
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Jochen Magnus

    0261/892-330 | Mail


    Fragen zum Abo: 0261/98362000 | Mail

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    10°C - 21°C
    Freitag

    11°C - 19°C
    Samstag

    11°C - 18°C
    Sonntag

    9°C - 14°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!