40.000
Aus unserem Archiv
Bagdad

Mindestens 56 Tote bei Anschlag in Bagdad

dpa

Zwei Wochen vor dem geplanten Abzug der US-Kampftruppen aus dem Irak sind bei einem Anschlag auf Armee- Bewerber in Bagdad mindestens 56 Menschen ums Leben gekommen.

Versorgung von Verletzten
Versorgung eines Verletzten nach einem verheerenden Selbstmordanschlag in Bagdad.

Ein Selbstmordattentäter zündete am Dienstag in der wartenden Menge vor einem Rekrutierungszentrum seinen Sprengstoffgürtel. Weitere 129 Menschen wurden verletzt, bestätigte eine Quelle im Militärkommando Bagdad.

Es war der schwerste Einzelanschlag im Irak seit Jahresbeginn. Bei einer Serie von Attentaten waren am 10. Mai fast 100 Menschen getötet worden. Zuletzt hatte es in der Nähe von Bagdad Mitte Juli Dutzende Tote bei einem Selbstmordanschlag auf eine Soldauszahlungsstelle gegeben.

Vor dem für Ende August geplanten Abzug der US-Kampftruppen haben die Aufständischen ihre Angriffe auf die irakischen Sicherheitskräfte verstärkt. US-Präsident Barack Obama hatte aber zuletzt an seinem Zeitplan für den Abzug aller US-Truppen aus dem Irak bis Ende 2011 festgehalten.

Der schrittweise Rückzug des amerikanischen Militärs soll durch einen verstärkten Einsatz der irakischen Sicherheitskräfte ausgeglichen werden. Deren Aufbau gestaltet sich jedoch schwierig. Die Regierung unternimmt immer neue Anläufe, dafür Freiwillige zu rekrutieren. Die Anwerbestellen wurden deshalb auch schon in der Vergangenheit von den Aufständischen ins Visier genommen.

Der Anschlag vom Dienstag fiel außerdem in eine Zeit des politischen Vakuums. Seit den Parlamentswahlen am 7. März gelang es den politischen Parteien nicht, sich auf eine neue Regierung zu einigen. In der Nacht zum Dienstag scheiterte die jüngste Gesprächsrunde zwischen den Parteien des amtierenden Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki und des Wahlsiegers Ijad Allawi.

Indes nahmen die Rebellen nun auch Richter ins Visier. Der Präsident des obersten Berufungsgerichts, Kamal Dschabir Bandar, überlebte einen Anschlag in Bagdad mit Verletzungen. Ein Sprengsatz sei unter seinem Wagen explodiert, berichtete die Nachrichtenagentur Aswat al-Irak. In Balad Rus nördlich von Bagdad wurden drei Richter und ein Polizist bei einem ähnlichen Anschlag auf ihr Fahrzeug verwundet.

Deutschland & Welt
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Freitag

10°C - 26°C
Samstag

12°C - 20°C
Sonntag

11°C - 22°C
Montag

6°C - 16°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!