40.000
Aus unserem Archiv

Mexiko: Gefängnispersonal wegen Drogenboss-Flucht angeklagt

Mexiko-Stadt (dpa)- Nach der Flucht des Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán hat die mexikanische Justiz Anklage gegen vier Gefängnismitarbeiter erhoben. Ein Bundesrichter ordnete ihre Verhaftung an.

Drogenboss «El Chapo»
Vier Gefängnismitarbeiter, die dem mexikanischen Drogenboss Joaquin «El Chapo» Guzman bei der Flucht geholfen haben sollen, werden per Haftbefehl gesucht.
Foto: Mario Guzman – dpa

Ihnen wird vorgeworfen, die Flucht Guzmáns nicht gemeldet zu haben, hieß es in einer Erklärung der Justizbehörde in Mexiko-Stadt. Sie hätten das Sicherheitsprotokoll nicht aktiviert, obwohl ihnen die technischen Mittel zur Verfügung gestanden hätten.

Der Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells war am 11. Juni spektakulär aus einem Hochsicherheitsgefängnis im Zentrum Mexikos entkommen. Er nutzte dafür einen 1,5 Kilometer langen Tunnel, der aus der Dusche seiner Zelle in ein Haus in der Umgebung führte. Das Gefängnispersonal will von den monatelangen unterirdischen Arbeiten nichts bemerkt haben. Örtliche Medien kritisierten später auch, dass die Verantwortlichen nach der Flucht zu spät Alarm schlugen.

Bislang gibt es insgesamt sieben Anklagen in dem Fall. Dieser hat die verbreitete Korruption und den weitreichenden Einfluss der mexikanischen Verbrechersyndikate in den Fokus gerückt. «El Chapo» (Der Kleine) war bereits 2001 einmal aus einem Hochsicherheitsgefängnis entkommen.

Mitteilung der Justiz

Deutschland & Welt
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Montag

5°C - 17°C
Dienstag

4°C - 16°C
Mittwoch

7°C - 19°C
Donnerstag

9°C - 22°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!