40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Deutschland & Welt
  • » Jemen kann Al-Kaida nicht alleine besiegen
  • Aus unserem Archiv
    Sanaa

    Jemen kann Al-Kaida nicht alleine besiegen

    Die Armee des Jemens ist nach Einschätzung von Verteidigungsminister Mohammed Nasser Ali nicht in der Lage, die Al-Kaida-Zellen in dem Land alleine zu besiegen.

    Mohammed Nasser Ali
    Der Verteidigungsminister des Jemen, Mohammed Nasser Ali, hält es nicht für möglich die Al-Kaida-Zellen im Land alleine zu besiegen.
    Foto: Yahya Arhab/Archiv - DPA

    In einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Sanaa sagte Ali, der im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben drei Attentatsversuche überlebt hat: «Für den Kampf gegen Al-Kaida brauchen wir internationale Unterstützung.»

    Dies sei jetzt noch wichtiger als vor einem Jahr, da die Terroristen den politischen Konflikt zwischen den Anhängern und Gegnern von Präsident Ali Abdullah Salih ausgenutzt hätten, um ihre Aktivitäten auszuweiten. Der Jemen sei bedauerlicherweise ein Magnet für Terroristen aus aller Welt, erklärte der Minister.

    «Im Militärkrankenhaus der Stadt Aden liegen im Moment 20 Leichen von Al-Kaida-Kämpfern. Die meisten von ihnen sind Ausländer aus Tschetschenien, Syrien, Somalia, Pakistan, Saudi-Arabien, Marokko und Ägypten», sagte Ali. Auf dem Flughafen der Provinz Schabwa seien kürzlich zwei Marokkaner angekommen. Einer der beiden Männer sei unter Terrorverdacht festgenommen worden. Der zweite Marokkaner sei kurze Zeit später in einem Al-Kaida-Lager im Bezirk Assan aufgetaucht.

    Zu dem Vorschlag einiger islamistischer Extremisten, nach den schiitischen Houthi-Rebellen und der südlichen Separatistenbewegung demnächst auch Al-Kaida zum «nationalen Dialog» der politischen Kräfte des Landes einzuladen, sagte Ali: «Al-Kaida kann man nur mit militärischen Mitteln bekämpfen. Mit Al-Kaida kann man keinen Dialog führen.»

    Zu den wichtigsten Aufgaben der Übergangsregierung, die nach der schrittweisen Entmachtung von Langzeitpräsident Salih im vergangenen Jahr gegründet worden war, gehöre die Restrukturierung der Streitkräfte, betonte der Minister, der aus dem vormals unabhängigen sozialistischen Süd-Jemen stammt und auch schon unter Salih Verteidigungsminister war. Konkrete Aussagen, wann die zahlreichen Kommandeure abgesetzt werden sollen, die zu Salihs Familie gehören, wollte Ali jedoch nicht machen.

    Der Minister, der zu Sowjetzeiten in Leningrad studiert hatte, hatte zuletzt im vergangenen September in Aden einen Attentatsversuch überlebt. Damals hatte sich ein Selbstmordattentäter neben seinem Konvoi in die Luft gesprengt und zwölf Leibwächter des Ministers verletzt. Ali selbst überlebte dank der Panzerung seines Fahrzeuges.

    Deutschland & Welt
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Jochen Magnus

    0261/892-330 | Mail


    Fragen zum Abo: 0261/98362000 | Mail

    UMFRAGE
    UMFRAGE Jamaika ist passé: Wie soll's weitergehen?

    Nach der Aufkündigung der Jamaika-Gespräche durch die FDP: Wie soll es nun weitergehen?

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    7°C - 15°C
    Samstag

    3°C - 7°C
    Sonntag

    3°C - 7°C
    Montag

    5°C - 7°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Kneipensterben auf dem Dorf

    Nur noch etwa jedes zweite Dorf hat eine eigene Gaststätte oder Kneipe – und es werden immer weniger. Vermissen Sie die Dorfkneipe?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!