40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

Gauck zu erster Auslandsreise in Polen erwartet

dpa

Bundespräsident Joachim Gauck wird am Montag zu seiner ersten Auslandsreise als Staatsoberhaupt in Polen erwartet. Der zweitägige Antrittsbesuch soll die Bedeutung der deutsch-polnischen Beziehungen unterstreichen, die Gauck nach seinen Worten besonders am Herzen liegen.

Bundespräsident Joachim Gauck
Die erste Auslandsreise von Bundespräsident Joachim Gauck geht nach Polen.
Foto: Michael Kappeler – DPA

Am Montagabend wird Gauck zusammen mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt in Warschau von Polens Präsident Bronislaw Komorowski zu einem festlichen Abendessen empfangen. Am Dienstag ist eine Pressekonferenz der beiden Präsidenten vorgesehen. Nach einem Gespräch mit Regierungschef Donald Tusk fliegt Gauck nach Berlin zurück.

Gaucks Vorgänger Christian Wulff hatte auf seiner ersten Auslandsreise als Bundespräsident Straßburg und Paris besucht. Ex-Bundespräsident Horst Köhler reiste dagegen – wie Gauck – zunächst nach Polen. Es wird damit gerechnet, dass auch Gauck in Kürze Frankreich besucht.

Noch als Kandidat für das höchste Staatsamt war Gauck Anfang März ins polnische Lodz gereist. Dort versprach er, sich künftig besonders um die Beziehungen zum Nachbarn Polen zu kümmern. «Ich habe eine Menge eigener Vorstellungen über das deutsch-polnische Verhältnis», sagte er in einer Rede vor der Universität Lodz. Der frühere DDR-Bürgerrechtler sprach von einer «Wiederbegegnung mit den bösen Traditionen deutscher Dominanz». Hitler-Deutschland habe Polen «unendliches Leid» zugefügt.

Deutschland & Welt
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Montag

5°C - 17°C
Dienstag

4°C - 16°C
Mittwoch

7°C - 19°C
Donnerstag

9°C - 22°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!