40.000
Aus unserem Archiv
Nürnberg

Forscherin: Kinder können heute nicht mehr mit der Hand schreiben

dpa

Ein Großteil der Erstklässler hat keine guten Voraussetzungen für das Schreiben mit der Hand. Etwa 70 Prozent der Schüler bringen nach dem Kindergarten nicht mehr die nötige Motorik für das Kritzel-Alphabet mit. Das sagte die Bildungsforscherin Stephanie Müller der Nachrichtenagentur dpa. Gründe seien unter anderem: Zu wenig Bewegung, fehlende Fingerfertigkeit, keine Eltern als Vorbilder und moderne Geräte wie Smartphones und Tablet-Computer.

Nürnberg (dpa) – Ein Großteil der Erstklässler hat keine guten Voraussetzungen für das Schreiben mit der Hand. Etwa 70 Prozent der Schüler bringen nach dem Kindergarten nicht mehr die nötige Motorik für das Kritzel-Alphabet mit. Das sagte die Bildungsforscherin Stephanie Müller der Nachrichtenagentur dpa. Gründe seien unter anderem: Zu wenig Bewegung, fehlende Fingerfertigkeit, keine Eltern als Vorbilder und moderne Geräte wie Smartphones und Tablet-Computer.

Newsticker
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Mittwoch

5°C - 11°C
Donnerstag

3°C - 9°C
Freitag

2°C - 9°C
Samstag

0°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

3°C - 9°C
Freitag

2°C - 9°C
Samstag

0°C - 7°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!