40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Deutschland & Welt
  • » Erfolge im Kampf gegen Brände in Kalifornien
  • Aus unserem Archiv
    Los Angeles

    Erfolge im Kampf gegen Brände in Kalifornien

    Bei ihrem Kampf gegen die angsteinflößenden Buschbrände in Südkalifornien haben die rund 1900 US-Feuerwehrleute am Wochenende die Oberhand gewonnen. Rund zwei Drittel der Brände in Ventura County seien eingedämmt, teilten die Behörden am Sonntag mit.

    Löschflugzeug
    Nach Angaben der Behörden breiteten sich Flammen auf über 11000 Hektar aus.
    Foto: Michael Nelson - DPA

    Die Bewohner von rund 4000 bedrohten Häusern konnten aufatmen, alle Evakuierungsaufforderungen wurden aufgehoben. Kühleres Wetter und feuchtere Luft begünstigen den Einsatz der Brandbekämpfer.

    Das Feuer hatte sich auf mehr als 110 Quadratkilometer erstreckt, eine Fläche größer als die der französischen Metropole Paris. Obwohl die lodernden Flammen bedenklich nah an Häuser herankamen, wurden nach offiziellen Angaben nur 18 beschädigt. Menschen wurden nach bisherigen Berichten nicht verletzt. «Das war sehr furchteinflößend. Es regnete Asche vom Himmel», sagte der Schüler Calvin Waterman dem TV-Sender CNN.

    Es handelt sich um den ersten größeren Brand in diesem Frühjahr - normalerweise beginnt die Zeit der Brände erst im August. Betroffen ist vor allem der Großraum der Metropole Los Angeles. Im Küstenort Malibu, wo viele Prominente und Multimillionäre wohnen, drohten zeitweise Luxusvillen zum Opfer der Flammen zu werden.

    In den ersten beiden Tagen wurden die Feuer durch hohe Temperaturen von bis zu 30 Grad sowie durch heftige Winde aus wechselnden Richtungen immer wieder angefacht. Dichter Rauch lag über der Brandregion. Fernsehbilder zeigten, wie verzweifelte Bürger selbst zum Wasserschlauch griffen, um Brände knapp vor ihren Grundstücken zu löschen. 5000 Menschen wurden aufgerufen, ihre Häuser zu evakuieren.

    Die Feuerwehrleute konnten zeitweise kaum atmen und sich nur sehr schwer den Brandherden nähern. Löschflugzeuge und Löschhubschrauber waren auch am Sonntag im Dauereinsatz. Viele holten sich das Wasser mit großen Eimern aus dem Pazifik, um es über die Flammenherde auszukippen.

    Am Samstag sanken die für die Jahreszeit viel zu hohen Temperaturen allerdings erstmals beträchtlich unter 20 Grad. Die Luftfeuchtigkeit stieg von unter fünf auf mehr als 70 Prozent. Meteorologen rechneten sogar mit Regen. «Das ist gut, das ist, was wir wollen», sagte der Sprecher der kalifornischen Forst- und Feuerschutzbehörde Fernando Herrera der örtlichen Zeitung «Los Angeles Times».

    Die Brandursache blieb weiterhin völlig unklar - in der Vergangenheit wurden ähnliche Feuer immer wieder durch Brandstiftung verursacht.

    Deutschland & Welt
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Jochen Magnus

    0261/892-330 | Mail


    Fragen zum Abo: 0261/98362000 | Mail

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    10°C - 17°C
    Samstag

    10°C - 18°C
    Sonntag

    8°C - 14°C
    Montag

    10°C - 13°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!