40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

EKD-Chef: Militäreinsätze als letztes Mittel legitim

dpa

Der neue Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat Militäreinsätze als mitunter letztes Mittel der Politik verteidigt.

Bedford-Strohm
Heinrich Bedford-Strohm ist neuer Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland.
Foto: Nicolas Armer – DPA

«Gewalt ist immer mit Schuld verbunden. Gewalt ist immer eine Niederlage. Das ist glasklar», sagte Bedford-Strohm im Deutschlandfunk. Dennoch müssten etwa durch Völkermord bedrohte Menschen notfalls auch mit militärischer Gewalt geschützt werden. «In dieser Situation gibt es eine menschliche Schutzverantwortung», betonte der Ratsvorsitzende.

Allerdings sollten Militäreinsätze sorgfältig geprüft werden: «Die zivile Logik muss immer im Zentrum stehen.»

EKD-Synode

Lebenslauf Bedford-Strohm

Bedford-Strohms Facebook-Seite

Deutschland & Welt
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Dienstag

6°C - 16°C
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

2°C - 10°C
Freitag

1°C - 10°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!