40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Deutschland & Welt
  • » Die Terror-Zelle von Brüssel: Wer ist der fünfte Attentäter?
  • Aus unserem Archiv
    Brüssel

    Die Terror-Zelle von Brüssel: Wer ist der fünfte Attentäter?

    Es sind verstörende Nachrichten, die die ohnehin schon trauernden Menschen in Brüssel in diesen Tagen aushalten müssen. Unaufhörlich klettern die Angaben der Behörden über die Opferzahlen weiter in die Höhe: Am Donnerstag war von nunmehr 31 Toten und 300 Verletzten die Rede. Die Identifizierung einiger Vermisster vor allem in der gesprengten Metro könne noch Tage, wenn nicht Wochen dauern.

    Polizisten sichern am Donnerstag das Areal vor dem Gerichtshof in Brüssel, wo der mutmaßliche islamistische Terrorist Salah Abdeslam vorgeführt werden soll. Foto: dpa
    Polizisten sichern am Donnerstag das Areal vor dem Gerichtshof in Brüssel, wo der mutmaßliche islamistische Terrorist Salah Abdeslam vorgeführt werden soll.
    Foto: dpa

    Von unserem Korrespondenten Detlef Drewes

    Zwar gelang der Polizei schnell die Identifizierung von drei der fünf Attentäter. Zumindest einer davon ist noch auf freiem Fuß: Der Mann, der die größte Bombe am Flughafen transportierte, die nicht detonierte. Immer deutlicher aber wird auch, dass es sich keineswegs um fanatische Einzelgänger handelte, sondern dass sich in Belgien über längere Zeit hinweg zumindest eine Terrorzelle, wenn nicht sogar ein regelrechtes Netzwerk entwickelt hat. Doch unter wessen Führung?

    Sicher scheint, dass Abdel Abaaoud (28) eine Führungsfigur war. Er gehörte zunächst zu jener Terror-Zelle, die die Polizei im Januar 2015 im ostbelgischen Verviers unmittelbar nach den Anschlägen auf die französische Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ und den jüdischen Supermarkt in Paris zerschlagen wollte und dabei zwei Männer tötete. Abaaoud konnte fliehen. Im August desselben Jahres plante und organisierte er das Attentat auf den Thalys-Schnellzug von Amsterdam nach Brüssel, für die Pariser Anschläge gilt er als Hauptverantwortlicher. Er selbst kam bei der Aktion in der französischen Hauptstadt ums Leben. Einer seiner wichtigsten Helfer dürfte Salah Abdeslam (26) gewesen sein, der erst in der Vorwoche verhaftet wurde und der bisher als Organisator der Pariser Attentate gilt.

    Gestern ließ er über seinen Anwalt mitteilen, er sei jetzt doch bereit, nach Frankreich ausgeliefert zu werden. Die Behörden sind sich noch unsicher, ob der plötzliche Sinneswandel nicht auch damit zu tun haben könnte, dass Abdeslam seine Beteiligung an den Brüsseler Anschlägen verschleiern will. Es sei „kaum vorstellbar“, hieß es am Donnerstag aus Ermittlerkreisen, dass die Brüsseler Attentäter die Aktion alleine und ohne Abdeslam ausgearbeitet hätten. „Die Persönlichkeitsprofile“ der beiden Brüder Ibrahim El Bakraoui (29), der am Flughafen Brüssel eine Bombe zündete, und Khalil El Bakraoui (27), der die Metro sprengte, würden sie nicht als Führungsfiguren einer Terror-Zelle ausweisen. Hinzu kommt, dass der zweite von drei Attentäter am Flughafen, Najim Laachraoui (24), als der „Sprengmeister“ der Terroristen galt. Spuren seiner DNA fanden die Ermittler auf den Bomben in Paris, was seine Zusammenarbeit mit Abdeslam und Abaaoud belegt. Nun war er in Brüssel beteiligt. Die Anschläge in der belgischen Hauptstadt müssen von langer Hand vorbereitet, die Ziele ausgespäht worden sein. Dass Laachraoui und Abdeslam gemeinsame Sache machten, liegt zumindest nahe.

    Allerdings gibt es Indizien, dass die Bomben von Brüssel eigentlich erst am Ostermontag gezündet werden sollten. Die Verhaftung Abdeslams löste offenbar eine überhastete, frühere Terror-Aktion aus. Vor allem Ibrahim El Bakraoui sei nervös geworden, heißt es. Sein Testament, dass die Fahnder auf einem Laptop unweit seiner Wohnung in der Brüsseler Gemeinde Schaerbeek fand, belegt das: „Ich weiß nicht mehr weiter. Ich war zur Fahndung ausgeschrieben und wollte nicht neben ihm im Gefängnis enden.“ Sind die Worte „mit ihm“ eine Anspielung auf Abdeslam? Hat die unerwartete Festnahme des 26-Jährigen in Molenbeek als letztem Mitglied eines Führungstrios (Abbaoud, Abdeslam, Laachraoui) die „Soldaten“ des Netzwerkes so verunsichert?

    Belgiens Generalstaatsanwalt Frédéric van Leeuw gibt sich erwartungsgemäß schweigsam, um laufende Ermittlungen nicht zu stören. Die bisherigen Erkenntnisse sind Puzzle-Teile, die man zusammensetzen muss, aber sie ergeben ein Bild: Denn tatsächlich hat die Terror-Zelle, die sich in Brüssel gebildet und aus vielen im Ortsteil Molenbeek aufgewachsenen jungen Männern bestand, offenbar seit langer Zeit ihre Aktionen geplant. Ihr gehörte auch der französische Syrien-Rückkehrer Mehdi Nemmouche an, der im Mai 2014 einen Anschlag auf das Jüdische Museum in der Brüsseler Hauptstadt verübte und dabei vier Menschen erschoss. Der Marokkaner Ayoub al Khazzani war vor seinem Anschlag auf den Thalys-Schnellzug zunächst in Molenbeek untergetaucht. Die Gruppe hatte sich aber längst über das ganze Land ausgedehnt. Neben einem Haus im südbelgischen Auvelais mietete der Brüsseler Flughafen-Attentäter Laachraoui ein Versteck in Charleroi bei Brüssel an, wo die Pariser Attentäter eine zeitlang untertauchen konnten. Hinzu kam die Wohnung in Verviers. Dass diese nur einen Steinwurf weit von der belgischen Atomanlage Tihange entfernt ist, gehört zum Gesamtbild dazu. Seit langem fürchten Terror-Fahnder, dass Terroristen einen Anschlag auf ein Kernkraftwerk planen könnten – möglicherweise mit Hilfe eines eingeschleusten „Schläfers“. Als in diesen Tagen mehrstündiges Video-Material auftauchte, dass den Tagesablauf eines leitenden Tihange-Mitarbeiters minutiös zeigt, war die Unruhe verständlicherweise groß.

    Auch wenn den Ermittlern inzwischen viele Erkenntnisse in die Hände gefallen sind, so bleibt die Alarmbereitschaft hoch. Man müsse nur ein paar Dinge zusammenführen, heißt es bei führenden Terror-Spezialisten, dann könne man den Umfang der Terror-Zelle erahnen. In Verviers wurden zwei Verdächtige getötet, aber neun konnten fliehen. In Brüssel setzte die Polizei seit den Paris-Attentaten 19 Personen fest, weitere 58 Beschuldigte allein in der vergangenen Woche. Aus dem Kreis der fünf Brüssel-Täter fehlt den Ermittlern noch ein Mann, die übrigen vier sind bei den Anschlägen ums Leben gekommen. Ob es sich bei diesem Flüchtigen um den Kopf des Brüsseler Kommandos handelt, der somit in der Lage wäre, die bisher nicht enttarnten Terroristen zu sammeln, neu zu strukturieren und dann wieder neue Aktionen zu verüben? Es ist eine Spekulation, mehr nicht. Aber sie scheint schwerwiegend genug, um Brüssel in Angst zu versetzen.

    Pannen und Probleme: Wie Belgien nach Terroristen fahndetPolizei jagt TerrorverdächtigeVölkermord: Straftatbestand im internationalen RechtPorträt: Serbenführer Karadzic ist sich keiner Schuld bewusstNach Anschlägen: Kritik an belgischen Sicherheitsbehörden wächstweitere Links
    Deutschland & Welt
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Eugen Lambrecht
    0261/892448
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    8°C - 22°C
    Mittwoch

    10°C - 21°C
    Donnerstag

    13°C - 21°C
    Freitag

    11°C - 17°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!