40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Deutschland & Welt
  • » 31-Jähriger stirbt bei Sprengung von Fahrscheinautomat
  • Aus unserem Archiv

    31-Jähriger stirbt bei Sprengung von Fahrscheinautomat

    Beim Versuch, einen Fahrkartenautomaten aufzusprengen, stirbt in Dortmund ein Mann. Es war nicht der erste Todesfall dieser Art.

    Frontplatte
    Die zerstörte Frontplatte des Fahrscheinautomaten.
    Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia. - dpa

    Dortmund (dpa). Bei der Sprengung eines Fahrkartenautomaten ist auf dem Bahnhof in Dortmund-Scharnhorst der mutmaßliche Täter ums Leben gekommen. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 31-Jährige, der am frühen Dienstagmorgen schwerste Gesichtsverletzungen erlitt, die Tat verübt hat.

    Rettungskräfte
    Rettungskräfte kümmern sich auf dem Bahnsteig um den Schwerverletzten.
    Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia - dpa

    Das teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der Mann starb noch auf dem Bahnsteig. Es ist nicht der erste Todesfall im Zusammenhang mit einer Automatensprengung. Der Bahnverkehr zwischen Dortmund und Hamm war für Stunden gestört.

    Leichenwagen
    Bei der Sprengung des Fahrkartenautomaten kam ein 31-Jähriger ums Leben.
    Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia - dpa

    Ein möglicher Komplize wurde festgenommen, später aber wieder frei gelassen. Ein dringender Tatverdacht bestand nicht. Der 26-Jährige hatte nach Angaben der Ermittler eine Beteiligung bestritten. Er habe vorher mit dem 31-Jährigen Alkohol getrunken. Später habe er ihn zufällig am Bahnhof wiedergesehen. Als er die Explosion hörte, habe er um Hilfe gerufen. Die beiden Männer aus Dortmund sind polizeibekannt, vor allem wegen Diebstahls.

    Fahrscheinautomat in Dortmund gesprengt
    Neben dem zerstörten Fahrscheinautomaten wurde ein Schwerverletzter gefunden, der noch auf dem Bahnsteig starb.
    Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia - dpa

    Die Explosion hatte die Anwohner des Bahnhofs kurz nach zwei Uhr morgens aus dem Schlaf gerissen. Das Landeskriminalamt in Düsseldorf warnte vor den Konsequenzen solcher Taten. „Der tödliche Fall in Dortmund hat gezeigt, wie gefährlich Sprengungen sind“, sagte LKA-Sprecher Frank Scheulen. Der genaue Zündzeitpunkt könne von Kriminellen nicht exakt vorherbestimmt werden. Auch Passanten seien gefährdet. Das gelte auch für Sprengungen von Geld- oder Zigarettenautomaten.

    Bahnsteig in Dortmund
    Rettungssanitäter auf dem Bahnsteig in Dortmund-Scharnhorst.
    Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia - dpa

    Vor gut einem Jahr war ein 29-Jähriger im Münsterland beim Versuch, einen Kondomautomaten zu sprengen, ums Leben gekommen. Der Mann hatte gemeinsam mit zwei Bekannten in Schöppingen einen Sprengsatz am Automaten befestigt und von einem vermeintlich sicheren Platz im Auto aus gezündet. Der 29-Jährige hatte die Beifahrertür noch nicht geschlossen, als es knallte. Ein abgesprengtes Stück Stahl traf ihn am Kopf.

    Mitteilung

    Deutschland & Welt
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Maximilian Eckhardt
    0261/892743
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    UMFRAGE
    UMFRAGE Jamaika ist passé: Wie soll's weitergehen?

    Nach der Aufkündigung der Jamaika-Gespräche durch die FDP: Wie soll es nun weitergehen?

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    8°C - 11°C
    Mittwoch

    7°C - 12°C
    Donnerstag

    10°C - 15°C
    Freitag

    8°C - 13°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Kneipensterben auf dem Dorf

    Nur noch etwa jedes zweite Dorf hat eine eigene Gaststätte oder Kneipe – und es werden immer weniger. Vermissen Sie die Dorfkneipe?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!