40.000

BerlinMoby und die Absurdität des Tourlebens

dpa

Der Mann ist nicht nur in Seattle schlaflos, sondern überall auf der Welt. Schlaflosigkeit macht entweder schlechte Laune – oder stachelt zu künstlerischen Vielschaffensperioden an.

Für Richard Melville Hall, besser bekannt als Moby, ist dieser Schlafentzug ein solch überdrehter Schaffensmotor. Diesmal steht am Ende dieses Schaffensprozesses nicht nur die obligatorische CD - die gerade ...

Lesezeit für diesen Artikel (506 Wörter): 2 Minuten, 12 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Musik News
Meistgelesene Artikel
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Claus Ambrosius 

Leiter Kultur

Claus Ambrosius

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Anke Mersmann

 

Kontakt per Mail

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!