40.000
  • Startseite
  • » Motorsport
  • » Di Resta holt 100. DTM-Pole für Mercedes
  • Aus unserem Archiv
    Klettwitz

    Di Resta holt 100. DTM-Pole für Mercedes

    Mit zwei Wagen in der ersten Startreihe hat Mercedes sich eine glänzende Ausgangsposition für den dritten Saisonlauf im Deutschen Tourenwagen Masters verschafft.

    Mit der dritten Qualifying-Bestzeit seiner Karriere bescherte der Brite Paul di Resta den Stuttgartern auf dem EuroSpeedway Lausitz zugleich ihre 100. Pole Position in der DTM. Von Startplatz zwei geht sein in der Gesamtwertung führender Markenrivale Bruno Spengler aus Kanada in das Rennen. Der zweimalige Champion Mattias Ekström (Schweden) steht vor Jamie Green (Großbritannien/Mercedes) als bester Audi-Pilot auf Position drei.

    «Super - das war unsere 100. Pole in der DTM und am Schluss sogar ein Duell unter drei Mercedes C-Klassen - Paul di Resta führt unser Trio an - drei Sterne unter den ersten vier - großartig», lobte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug nach di Restas Tagesbestzeit von 1:18,772 Minuten.

    Während die Plätze fünf bis sieben von Mike Rockenfeller (Altnau), Titelverteidiger Timo Scheider (Altach) und Alexandre Prémat (Frankreich) Konkurrent Audi kaum über den fehlenden Platz an vorderster Front hinweg trösten konnten, durfte sich Haug zudem über eine starke Vorstellung von Ex-Formel-1-Pilot David Coulthard freuen. In seinem erst dritten DTM-Rennen fuhr der Schotte auf dem 3,478 Kilometer langen Kurs auf Platz acht. «Es wäre super, wenn ich morgen die ersten Punkte holen könnte», sagte der 39-Jährige.

    Einmal mehr eiskalt erwischt wurde bei Asphalttemperaturen von über 40 Grad Celsius hingegen Coulthards früherer Formel-1-Kollege Ralf Schumacher, der nur auf Startplatz 17 landete. «Aus irgendeinem Grund - ich kann noch nicht mal sagen warum - bin ich wieder weit, weit weg», sagte der 34 Jahre alte Mercedes-Mann nach seinem frühen Aus im ersten der vier Quali-Abschnitte ratlos. «Das ist schade fürs Team, weil das Auto sicher mehr kann. Aber irgendwie kann ich es im Moment nicht umsetzen.» Schwer enttäuscht war auch Gary Paffett. Der Vorjahressieger des Lausitz-Rennens kam nur auf Rang neun.

    Bereits vor dem Qualifying hatte der DTM-Veranstalter ITR offiziell bekanntgegeben, dass das Saisonfinale wie seit Monaten geplant erstmals seit 1987 nicht vor den heimischen Fans auf dem Hockenheimring, sondern im chinesischen Shanghai gefahren wird. Wegen der bis zum 31. Oktober in Shanghai stattfindenden Weltausstellung EXPO wurde als Termin der 28. November festgelegt. In den vergangenen Jahren hatte sich die DTM traditionell Ende Oktober den deutschen Zuschauern im badischen Hockenheim präsentiert.

    Motorsport Mix
    Meistgelesene Artikel