40.000
Aus unserem Archiv
Ingolstadt

Audi verpasst Prémat Geldstrafe und «Gelbe Karte»

dpa

DTM-Pilot Alexandre Prémat ist bei Audi nur knapp dem Rauswurf entgangen.

Nach seinem folgenschweren Rempler gegen den Markenkollegen Mattias Ekström Anfang Juni auf dem EuroSpeedway Lausitz erhält der Franzose «die Gelbe Karte verbunden mit einer hohen Geldstrafe», wie Audi-Motorsportsprecher Jürgen Pippig der Nachrichtenagentur dpa sagte. «Die nächste Gelbe Karte ist zugleich die Gelb-Rote, wie im Fußball», erklärte Pippig drei Tage vor dem vierten Saisonlauf des Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) auf dem Norisring in Nürnberg. Eine weitere Verwarnung würde also den Ausschluss bei den Ingolstädtern bedeuten.

Prémat hatte am 6. Juni beim dritten DTM-Lauf in der Lausitz den vom dritten Startplatz ins Rennen gegangenen Ekström am Heck erwischt, so dass der Schwede mit Mercedes-Pilot David Coulthard kollidierte und schon in der ersten Runde ausschied. Zudem wurde der Wagen von Titelverteidiger Timo Scheider bei dem Manöver beschädigt, so dass sich der Altacher Markenkollege am Ende mit Rang acht begnügen musste. «Das geht schon in Richtung Alptraum», hatte Audi- Motorsportchef Ullrich unmittelbar nach dem Rennen gesagt. Prémat war auch schon früher durch Unfälle und andere unglückliche Aktionen aufgefallen, die ihm den Ärger der Audi-Chefs eingebracht hatten.

Die Lausitz-Aktion habe das Fass zum Überlaufen gebracht, sagte Pippig weiter. Der 28-Jährige habe sich aber im Gespräch mit Ullrich «einsichtig gezeigt. Die Summe, die Prémat bezahlen muss, wird im kommenden Winter oder Frühjahr für teambildende Maßnahmen verwendet.» Ullrich werde das Ergebnis des Gesprächs am 2. Juli in der ersten Team-Besprechung vor dem Norisring-Rennen allen Audi-Fahrern mitteilen.

Motorsport Mix
Meistgelesene Artikel