40.000
  • Startseite
  • » Käzmann
  • Aus unserem Archiv
    Mainz

    Käzmann

    Was nicht mehr zu ändern ist. Kaum ist die Bundesgartenschau abgepflückt, wird in Koblenz schon am nächsten Event gearbeitet: Die Fledermaus von Johann Strauss, eine turbulente Verwechslungskomödie, in der Gabriel von Eisenstein ins Gefängnis soll, von seiner Gemahlin Rosalinde betrogen wird und überhaupt allerlei durcheinander geht und gesungen wird.

    Zeichnung: Klaus Wilinski
    Zeichnung: Klaus Wilinski

    Mainz - Was nicht mehr zu ändern ist. Kaum ist die Bundesgartenschau abgepflückt, wird in Koblenz schon am nächsten Event gearbeitet: Die Fledermaus von Johann Strauss, eine turbulente Verwechslungskomödie, in der Gabriel von Eisenstein ins Gefängnis soll, von seiner Gemahlin Rosalinde betrogen wird und überhaupt allerlei durcheinander geht und gesungen wird.

    In der Koblenzer Inszenierung brilliert als Gabriel von Eisenstein Rainer („Ich hab ja jetzt Zeit“) Laub. Für die Rolle der Rosalinde hat diese Woche Jens Beutel vorgesungen, hinreißend in einer Rüschenbluse und mit rasierten Beinen. Ein Kritiker meint: „Es ist eine originelle Idee, die Rosalinde von einem Bass singen zu lassen.“ Auch wenn sich Beutel mal wieder als nicht besonders textsicher gezeigt hat („An Näheres kann ich mich nicht erinnern.“), so überzeugt er gerade deshalb, wenn er mit Laub gemeinsam anstimmt: „Glücklich ist, wer vergisst …“.
    Böse Zungen vermuten, Beutel habe in Koblenz nur vorgesungen, um von seinen Problemen daheim abzulenken. Er ist so unter Druck geraten, dass sich am Wochenende eine Bürgerinitiative gebildet hat: Beutel21. „Wir wollen der schweigenden Mehrheit eine Stimme geben: Jens Beutel darf nicht in der Versenkung verschwinden! Er muss oberirdisch und OB von Mainz bleiben!“, so ein Sprecher der Initiative. „Beutel hat sich“, sagt ein Vertreter des Mainzer Modell-Bauvereins „bleibende Verdienste erworben. Mit seiner Mithilfe haben wir eine Bananenrepublik maßstabsgetreu nachgebaut. Das muss uns erst mal jemand nachmachen.“
    Auch Ruanda ist dankbar. Schon 1892 wurde der Bierdeckel von Robert Sputh in Dresden erfunden. Doch erst jetzt brachte der Mainzer OB den Deckel als innovatives Finanzinstrument in das afrikanische Land. Für seine Verdienste will man den temperamentvollen Lebemann deshalb mit dem ruandischen All-Inclusive-Award 2011 auszeichnen.
    Wie auch immer Beutels Karriere weiter verläuft, schon jetzt ist klar: Rainer Laub ist als von Eisenstein eine Idealbesetzung. Diese Mischung von erfahrenem Stimmungssänger und emotionaler Ergriffenheit macht ihm so schnell niemand nach, wenn er auf den Refrain zusteuert: „Sitz ich dort in Zelle neun, werd‘ ich furchtbar einsam sein. Und die Pritsche drückt mich schwer. Ach, ich hab’s halt schwer.

    Büb Käzmann alias Markus Höffer-Mehlmer ist Kabarettist und lebt in Mainz ( www.bueb-kaezmann.de)

    Und beschütze mich vor den Daten, AmenWas guggest du?Jedem Kreislauf wohnt ein Zauber inneKäzmanns Woche: Heut' schlägt's 13Käzmanns Woche: Noch sieben Mal schlafenweitere Links
    Mainz
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Wetter in Mainz und Region
    Donnerstag

    10°C - 20°C
    Freitag

    10°C - 19°C
    Samstag

    10°C - 19°C
    Sonntag

    7°C - 15°C
    Sporttabellen
    Radball

    Alle Sportarten, alle Ligen, alle Plätze im Überblick

    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach