40.000
  • Startseite
  • » Literatur
  • » Brasilien - Nährboden der Toleranz?
  • Aus unserem Archiv

    Brasilien – Nährboden der Toleranz?

    Thomas Manns Mutter stammte aus Brasilien. Und auch wenn der Nobelpreisträger das Land nie betreten hat, so war er sich seines lateinamerikanischen Blutes doch immer bewusst. Brasilien als Land der Toleranz - ein neues Buch beleuchtet diesen Aspekt.

    Thomas Mann
    Thomas Mann
    Foto: DPA

    Brasilien ist ein Land, von dem die Deutschen ein positives Bild besonderer Art haben - wegen seiner Fußballspieler. Diese Spieler unterschiedlicher Hautfarbe gehören zu den besten und beliebtesten der Welt. Ihre ethnische Vielfalt spiegelt etwas von dem Guten, das auf dem Boden dieses riesigen südamerikanischen Landes gewachsen ist. Auch bedeutende Schriftsteller haben dessen Einzigartigkeit bestätigt. Im neuen Buch "Mutterland - Die Familie Mann und Brasilien" (Artemis & Winkler Verlag) ist dieses Land ein zentrales Thema als Vorbild freundschaftlichen Beisammenseins von Menschen verschiedener Herkunft, Rassen, Kulturen und Mentalitäten.

    Thomas Mann (1875-1955), Nobelpreisträger 1929, der einen deutschen Vater und eine aus Brasilien stammende Mutter hatte, sagte als 68-Jähriger, er sei sich seines lateinamerikanischen Blutes in seinen Adern immer bewusst gewesen und fühle, was er ihm als Künstler verdanke. Er nannte Brasilien sein Mutterland. Er hat es zwar nie betreten, doch seine Hinterlassenschaft zeigt, wie gut er es kannte. Dies gilt auch für andere Angehörige der großen Familie Mann. In dem neuen Buch geben drei Generationen Anschauungsmodelle ab, wie "die Erfahrung des Fremden im Eigenen, des eigenen Entfremdens literarisch und dokumentarisch gestaltet werden kann", schreiben die Mitverfasser Karl-Josef Kuschel (Universität Tübingen) und Paulo Astor Soethe (Universität Curitiba, Brasilien).

    "Zwischen den Rassen"

    Thomas Manns Bruder Heinrich (1871-1950), der ebenfalls Brasilien nicht besuchte, veröffentlichte 1907 in einer Zeit intensiven Kontakts mit seiner Mutter den Roman "Zwischen den Rassen", dessen "Heldin" Lola eine exemplarische Figur des "Zwischen-den-Nationen-Seins" ist. Gerade weil sie "von weit her", aus Brasilien, kommt, bringt der Autor sie gemäß seiner politischen Vorstellungen auch in Distanz zum Wesen des damaligen deutschen Kaiserreichs.

    Zwei Kapitel des Buches stammen von dessen drittem Verfasser, Frido Mann, einem 1940 in Kalifornien geborenen Enkel Thomas Manns. Er besuchte Brasilien mehrmals und entdeckte gleich, "dass dieses Land durch seine ethnische und kulturelle Vielfalt auch ein weltweites Modell für Multikulturalität und Toleranz ist". Ein dreibändiger Roman-Zyklus von ihm kreist um das Thema Brasilien.

    Ein ausführliches, von Kuschel verfasstes Kapitel ist dem damals international berühmten österreichischen Schriftsteller Stefan Zweig gewidmet. Er zog 1934 von Wien nach London und machte 1936 seine erste Brasilien-Reise, der 1940 eine weitere folgte. In einem in dem Buch erstmals veröffentlichten Brief von dort an Thomas Manns Sohn Klaus, mit dem er seit Langem in Verbindung war, nennt er Brasilien ein bezauberndes Land, "das ich liebe wie kaum ein anderes". Er sah in ihm das einzigartige Experiment der völligen Gleichstellung von Indianern, Schwarzen, Weißen, Mulatten, von Brasilien allein vor allen Ländern der Erde durchgeführt.

    "Mutterland" für Thomas Mann wurde Brasilien durch die 1851 im Urwald an der Atlantikküste südlich von Rio de Janeiro geborene Tochter des ausgewanderten Lübeckers Hermann Bruhns und dessen nach der Gründung einer Exportfirma geheirateten kreolischen Brasilianerin Maria da Silva. Sie nannten sie Julia. Bruhns kehrte 1858, zwei Jahre nach dem Tod seiner Frau, mit den fünf Kindern nach Lübeck zurück.

    Maria da Silva, genannt Julia

    Julia heiratete dort mit noch nicht ganz 18 Jahren, wegen ihrer exotischen Schönheit eine auffallende Erscheinung, den Senator Johann Thomas Heinrich Mann. Mit ihm hatte sie drei Söhne und zwei Töchter. Nach dem Tod ihres Mannes 1891 siedelte sie nach München über, wo sie 1903 eine autobiografische Schrift, "Aus Dodos Kindheit", verfasste (1958). Sie starb 1923 in Weßling, südwestlich von München. Sie hatte zwar als Erwachsene eine deutsche Identität angenommen, doch ihre Herkunft nie vergessen und ihre "südlich"-brasilianische Ausstrahlung immer behalten.

    Rudolf Grimm

    Literatur-Extra
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
    Claus Ambrosius 

    Leiter Kultur

    Claus Ambrosius

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Anke Mersmann

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Melanie Schröder

     

    Kontakt per Mail

    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!