40.000
Aus unserem Archiv
Dubai

Wahnsinnsbilder: Base Jumper springen vom höchsten Turm der Welt

Vier Jahre nach der Eröffnung des höchsten Gebäudes der Welt war es für den nächsten Rekord gut: Zwei Base Jumper sind von der Spitze gesprungen – aus 828 Metern. Atemberaubende Bilder...

Auf der Spitze des höchsten Gebäudes der Welt: Gleich werden sich Vincent Reffet und Frédéric Fugen in die Tiefe stürzen. Foto: Skydive Dubai
Auf der Spitze des höchsten Gebäudes der Welt: Gleich werden sich Vincent Reffet und Frédéric Fugen in die Tiefe stürzen.
Foto: Skydive Dubai

Vorbereitet hatten sie sich an Felswänden in der Schweiz, die Mürren- oder Staldenfluh heißen – für den Rekord in der Stadt der Superlative: Vincent Reffet (29) und Frédéric "Fred" Fugen (34) sind dann mal eben vom höchsten Gebäude der Welt gesprungen, dem Burj Khalifa.

Wobei "mal eben" schnell gesagt ist: Der Erbprinz Hamdan bin Mohammed Al Maktoum, Sohn des Emirs von Dubai, hatte den Weg in 828 Meter Höhe frei gemacht, im Gegensatz zu manch anderem Sprung von Base Jumpern war das Abenteuer durchweg legal. Vier Amerikaner, die im September 2013 vom One World Trade Center in New York sprangen (Video), wurden Ende März verhaftet und sehen Anklagen und bis zu sieben Jahren Haft entgegen.

Sechs Mal stürzten sich die Base Jumper in die Tiefe. mal nur mit Fallschirm, mal mit Flügelanzügen. Einem bei solchen Veranstaltungen unvermeidlichen Brausehersteller schwärmte Fugen vor, dass es das einzige Gebäude ist, um Manöver im freien Flug mit dem Kopf nach unten zu vollziehen. Reffet, mehrfacher Weltmeister wie Fugen, sagte: "Das war mit Abstand die spannendste Sprung meines Lebens, ein Traum wurde wahr." Natürlich hatten sie Helmkameras dabei, den ersten Bildern werden sicher noch weitere folgen.

Auf dem nach unten breiter werdenden Burj Khalifa hatten Spezialisten noch eine drei Meter große Rampe installieren müssen – zum Absprung 150 Meter über der Endstation des letzten Aufzugs. Kein Problem in der Stadt, die mit dem höchsten Gebäude, dem größten Flughafen und den aus dem Weltall sichtbaren künstlichen Inseln protzt. Und wohl vor allem deshalb geglückt, weil die Veranstaltung Werbung ist für die heimische Firma Skydive Dubai, die sich weltweit bestes Ziel für Fallschirmspringer nennt. Gegründet hat sie ein Araber, der das Springen für sich entdeckt hat, 2010 die WM austrug und schon mal selbst aus 672 Meter vom Burj Khalifa gesprungen ist. Das war Rekord, aber den ist Nasser Al Neyadinun los.

Der Rekord für einen Sprung aus größter Höhe von festem Boden lässt sich aber so schnell mit keinem Bau knacken, nicht mal in Dubai: Der Russe Valery Rozov sprang im Mai 2013 aus 7720 Metern vom Mount Everest in einem extra entwickelten Wing Suit...