40.000

Sperma-Tausch in USA bleibt nach Untersuchungsbericht ein Rätsel

Salt Lake City (dpa) – Das Ausmaß eines möglicherweise absichtlichen Sperma-Tausches in einem US-Labor für künstliche Befruchtung bleibt weiterhin unklar. Ein Laborangestellter soll sein eigenes Sperma einem Paar untergejubelt haben, so dass er zum biologischen Vater einer heute 21 Jahren alten Frau wurde.

Eine am Donnerstag veröffentlichte Untersuchung der Universität Utah gab keine Klarheit darüber, ob der mittlerweile verstorbene Labor-Angestellte Thomas Lippert sein eigenes Sperma absichtlich einem Paar unterjubelte. Es sei nicht auszuschließen, ...

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net