40.000

Perspektiven auf die heutige Männlichkeit: Der verunsicherte Mann

Der Mann ist in der Krise. Darauf deutet vieles hin: Selbst Udo Jürgens, der privat mit seiner Männlichkeit wohl nie zu hadern brauchte, stellte in einem seiner letzten Lieder fest: „Der Mann ist das Problem.“ Das war 2014. Heute ist das täglich zu hören, zu lesen. Die in Amerika durch Hollywoods Sexismus- und Missbrauchsskandale entfachte und längst in Deutschland angekommene #MeToo-Debatte hat nicht bloß die mutmaßlichen Täter ins Visier genommen, sondern generell den Mann und dessen Männlichkeit. Es geht nicht allein um sexuelle Gewalt, in einem Atemzug werden häufig männliche Verhaltensweisen und Rollenbilder kritisiert. Viele Männer sind verunsichert, nicht nur Berufsaltherren wie „Bild“-Briefschreiber Franz Josef Wagner oder „Zeit“-Zeterer Harald Martenstein. Würde Udo Jürgens noch leben, könnte er sein Lied umdichten: Der Mann hat ein Problem. Genauer gesagt: Probleme.

Neue Rollenbilder

Die Verunsicherung ist für den Mann relativ neu. Es liegt nahe, dass dies mit der Emanzipation der Frau zusammenhängt. Der Philosoph Peter Sloterdijk prognostiziert, das 21. Jahrhundert ...

Lesezeit für diesen Artikel (1035 Wörter): 4 Minuten, 30 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

 

Kultur
Meistgelesene Artikel
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Claus Ambrosius 

Leiter Kultur

Claus Ambrosius

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Anke Mersmann

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Melanie Schröder

 

Kontakt per Mail

Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!