40.000
Aus unserem Archiv
Neuwied

Jazzfest Neuwied: Wenn Meister des Grooves aufeinandertreffen

Thomas Kölsch

Der Saal tobt. Was auch sonst angesichts des Aufeinandertreffens zweier Giganten des Jazz? Mike Stern und Marcus Miller gemeinsam auf der Bühne – das sieht und hört man nicht oft, aber jetzt in Neuwied.

Foto: Thomas Kölsch

Das Jazzfestival Neuwied hat aber nun einmal ein Händchen dafür, große Namen zusammenzubringen: Mike Stern und Marcus Miller, der Erstere ein legendärer Bebop-Rocker mit dem Dauergrinsen und der Letztere ein groovender Slap-Bass-Meister, der unter anderem mehrere Alben von Miles Davis maßgeblich prägte und produzierte. Jeder für sich ist schon ein Erlebnis, aber im Duett? Das . Seit 40 Jahren holt es an einem Wochenende im November die Hohepriester des Jazz in eine Stadt, in der sonst, so geht das Gerücht, schon um 18 Uhr die Bürgersteige hochgeklappt werden. Anders, wenn gespielt wird. Pat Maetheny, Esbjörn Svensson, Billy Cobham, John McLaughlin, Jan Garbarek und viele mehr halten dem Festival die Treue, kommen immer wieder gern in die Stadthalle, mit Freiheit im Gepäck und Rhythmus im Blut. So natürlich auch zum Jubiläum, zu dem neben Dauergast Jasper van't Hof, Markus Stockhausen und Lars Danielsson am ersten Tag eben auch Stern und Miller angereist sind. Eigentlich zu Einzelkonzerten, versteht sich. Doch Miller, ohnehin ein Teamspieler allererster Güte, schert sich darum nicht, holt seinen Kollegen auf die Bühne, erklärt ihm kurz ein paar Akkordwechsel – und gibt Gas.

Zwei Giganten im Dialog

Es ist ein bemerkenswertes Zusammenspiel: Hier Miller, der mit seinem Bass so ziemlich alles machen kann, ihn gern mal zu wilden Grooves peitscht und dann wieder einen unglaublich lyrischen Ton zu erzeugen versteht; und dort Stern, der immerhin schon ein eineinhalbstündiges Konzert in den Knochen und noch immer Probleme mit seiner rechten Hand hat (im Sommer 2016 hatte er einen schweren Unfall), aber dennoch seine Gitarre beherrscht wie ein junger Gott. Keine Frage, sein Auftritt mit der überragenden Dave Weckl Band war phänomenal, nicht zuletzt dank des permanenten Dialogs zwischen ihm und Saxofonist Bob Malach ein Genuss für jeden Fusion-Fan, herrlich rockend und zugleich immer wieder (etwa bei „Chromazone“) die Grenzen des Machbaren auslotend – doch zusammen mit dem dezente Einsatzbefehle erteilenden Miller, der ständig das große Ganze im Blick hat und über ein fantastisches Gespür für Dynamik und Dramaturgie verfügt, hat Stern mindestens genauso viel Spaß. Und das eindeutig zu Recht.

Das Publikum ist völlig aus dem Häuschen, vor allem als der Feldherr mit einer funkigen Basslinie aus nur zwei Tönen den Startschuss zu einem Klassiker gibt. „Papa was a Rollin' Stone“ – The Temptations. Klasse.

Ein kurzer Weg zum Meisterwerk

Stern braucht nur einen Moment, um die Harmonik des Stückes zu erfassen und bei der ersten Gelegenheit in eines seiner irren Soli einzusteigen, das sich irgendwann zu einem Zwiegespräch mit Millers Bass entwickelt; dazustößt Trompeter Marquis Hill, ohnehin ein Instrumentalgenie, der noch etwas mehr Raum als sonst erhält, um sich in die Herzen der zum Teil bereits tanzenden Zuschauer zu blasen. Fertig ist das Meisterwerk.

Bis spät in die Nacht dröhnen die prägnanten Rhythmen des Jazzfestivals aus dem Heimathaus in die bereits schlafende Stadt – nicht zuletzt, weil Marcus Miller, der irgendwann auch wieder ohne Stern zaubert, aufgrund einer langen Umbaupause erst um 21.45 Uhr loslegen konnte. Egal, denkt sich das begeisterte Publikum. Ist halt Jazz. Und zugleich der lebendige Puls eines Prunkstücks der Konzertlandschaft, das weit über die Region hinaus strahlt. Hoffentlich noch weitere 40 Jahre lang.

Von unserem Mitarbeiter Thomas Kölsch

Kultur
Meistgelesene Artikel
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Claus Ambrosius 

Leiter Kultur

Claus Ambrosius

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Anke Mersmann

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Melanie Schröder

 

Kontakt per Mail

Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!