40.000

KoblenzJanacek-Oper am Theater Koblenz: „Das schlaue Füchslein“ in emotionaler Einöde

Claus Ambrosius

Er ist ein wahrer Monolith: Der tschechische Komponist Leos Janacek (1854–1928) gibt der Nachwelt viele Rätsel auf, er ist keiner Komponistenschule zuzuordnen, steht mit seinen Werken wie aus der Zeit gefallen da – und beeindruckt mit ihnen doch immer wieder tief. Gute Aufführungen seiner „Jenufa“ oder „Katja Kabanowa“, der „Sache Makropulos“ oder von „Aus einem Totenhaus“ haben das Zeug, lange Jahre in Erinnerung zu bleiben, mit starken Protagonisten Operngeschichte zu schreiben. Und da gibt es noch das 1924 uraufgeführte „Schlaue Füchslein“ , das sich interessanterweise in jüngster Zeit einen Platz unter den meistgespielten Janacek-Werken erobert hat. Eine seltsame Fabel, in der Tiere und Menschen singend agieren, die Grenzen ihrer Welten verschwimmen und sich alles in der Betrachtung der ewigen Prozesse der Natur auflöst, ist vom Stoff her nicht leicht überzeugend auf die Bühne zu bringen, wenn man es nicht bei pittoresker Waldidylle samt dunkler Schatten belassen will.

In Frankfurt hatte Regisseurin Ute Engelhardt in der vorletzten Spielzeit die Fabel in eine Geschichte unserer Zeit verwandelt, in der die Tierwelt wie Rockerbanden die Betonvorstadt unsicher machte, am Staatstheater ...

Lesezeit für diesen Artikel (882 Wörter): 3 Minuten, 50 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Kultur
Meistgelesene Artikel
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Claus Ambrosius 

Leiter Kultur

Claus Ambrosius

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Anke Mersmann

 

Kontakt per Mail

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!