40.000

KoblenzGoldonis "Diener" nahe am Original

Ein Theater braucht sicherlich keine Begründung, um Carlo Goldonis Komödie „Der Diener zweier Herren“ auf den Spielplan zu setzen. Seit ihrer Uraufführung 1746 in Mailand erfreut sich das Stück immenser Beliebtheit. Für Kai Festersen, der in der Koblenzer Neuproduktion des Dauerbrenners Regie führt, gibt es allerdings einen Bezug, der über die unbestreitbaren Qualitäten des Stückes hinausgeht: „Ehrlich gesagt, bin ich an diesem Werk einmal gescheitert – deswegen mache ich es auch ein zweites Mal“.

Ein unorthodoxes Eingeständnis, das Festersen im Premierenvorgespräch mit unserer Zeitung auch gleich mit einer interessanten Begründung versieht: „Das interessante an dem Stück ist ja, dass Goldoni in vier verschiedenen Sprachen ...

Lesezeit für diesen Artikel (694 Wörter): 3 Minuten, 01 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Kultur
Meistgelesene Artikel
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Claus Ambrosius 

Leiter Kultur

Claus Ambrosius

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Anke Mersmann

 

Kontakt per Mail

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!