40.000

Koblenz"Ghetto": Das Theater und die Kraft des Erinnerns

Aller guten Dingen sind drei – auch bei den Gründen, deretwegen das Theater Koblenz von Samstag an Joshua Sobols Schauspiel "Ghetto" von 1984 zeigt, das mit vielen authentischen Zitaten aus realen Quellen und viel Musik eine Geschichte aus dem Alltag in einem jüdischen Ghetto unter dem Nazi-Schreckensregime erzählt. Der erste: Der Koblenzer Intendant Markus Dietze hat das Stück schon einmal bereits in Stendal inszeniert. Und die Tatsache, dass er sich "Ghetto" nochmals widmet, ist durchaus so zu deuten, dass er mit der ersten Realisierung nicht zufrieden war.

Im Gespräch mit unserer Zeitung reißt er eine Reihe von Gründen dafür kurz an, der wichtigste wohl: Dass er in Koblenz als Leiter eines Mehrspartenhauses, dessen Schauspielensemble in wesentlichen Teilen ...

Lesezeit für diesen Artikel (948 Wörter): 4 Minuten, 07 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Kultur
Meistgelesene Artikel
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Claus Ambrosius 

Leiter Kultur

Claus Ambrosius

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Anke Mersmann

 

Kontakt per Mail

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!